Letzte Aktualisierung: 03. April 2019

Pressemitteilung

vbw Studie: Deutsche Nachfrage sorgt für fünf Millionen Jobs in Europa / Brossardt: „Schwächung der deutschen Industrie wäre völlig unsinnig“

02.04.2019 - München

Eine neue Studie der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. zeigt, die starke deutsche Wirtschaft ist ein wichtiger Jobmotor für ganz Europa: Deutschlands Nachfrage nach Importen sichert in den anderen EU-Staaten insgesamt fünf Millionen Arbeitsplätze, allein die Nachfrage der deutschen Industrie nach Vorleistungs- und Investitionsgütern sorgt für 3,3 Millionen Jobs in den anderen Mitgliedsländern. „Diese Zahlen verdeutlichen, wie absurd die Kritik am deutschen Leistungsbilanzüberschuss ist. Eine Schwächung der deutschen Industrie wäre ökonomisch unsinnig – gerade auch aus Sicht der anderen EU-Staaten. Für fast alle EU-Länder ist Deutschland der wichtigste oder zweitwichtigste Exportmarkt“, analysiert vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Am stärksten von Deutschlands Nachfrage profitiert derzeit relativ betrachtet Tschechien: 9,5 Prozent aller Beschäftigten und 494.000 Arbeitsplätze hängen dort von der deutschen Importnachfrage ab. In absoluten Zahlen gemessen, gewinnt Polen mit 930.000 Arbeitsplätzen am meisten durch die deutsche Nachfrage, das sind 5,8 Prozent der Beschäftigten. „In Tschechien, der Slowakei, den Niederlanden oder Österreich bedingt die deutsche Importgüternachfrage zwischen knapp sieben und über acht Prozent der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung“, ordnet Brossardt ein.

Die Studie, die die Prognos AG regelmäßig für die vbw erstellt, zeigt in Szenarien auch, welche Folgen eine Schwächung Deutschlands für seine europäischen Nachbarn hätte. Eines geht etwa von einer Stagnation der deutschen Wirtschaft von 2019 bis 2021 aus. Die größten relativen Verluste müssten dann die Slowakei und Tschechien hinnehmen, wo das Brutto-Inlandsprodukt (BIP) 2021 um jeweils 0,6 Prozent niedriger ausfallen würde als unter der Basis-Prognose, in Ungarn wären es -0,5 Prozent, in Polen und Österreich jeweils -0,4 Prozent. In Deutschland läge das BIP im Jahr 2021 um sechs Prozent niedriger.

„Unsere Studie zeigt, dass eine wirtschaftliche Stagnation Deutschlands ebenso wie eine Verschlechterung seiner Wettbewerbsfähigkeit nicht nur unserer Wirtschaft, sondern auch den anderen europäischen Volkswirtschaften schaden würde. Es wäre fatal, sich von unserem Erfolgsmodell der Internationalisierung abzuwenden“, sagt Brossardt.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dirk Strittmatter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Dirk Strittmatter
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben