Letzte Aktualisierung: 31. Juli 2017

Pressemitteilung

vbw Rohstoffpreisindex sinkt im zweiten Quartal 2017 / Brossardt: „Preisrückgang der Industrierohstoffe wohl nur vorübergehend“

31.07.2017 - München

Der Rohstoffpreisindex der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist im Durchschnitt des zweiten Quartals 2017 um 4,4 Prozent im Vergleich zum ersten Jahresviertel 2017 zurückgegangen.

„Der Preisrückgang der Industrierohstoffe dürfte nur vorübergehend sein. Die Weltwirtschaft wächst nicht mit der erwarteten Dynamik, was die Rohstoffpreise unter Druck gesetzt hatte. Insgesamt aber bleibt die globale Konjunktur aufwärts gerichtet, sodass die Nachfrage nach Rohstoffen zunehmen wird“, betont vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Dabei haben sich die Rohstoffpreise, die in den Index einfließen, unterschiedlich entwickelt: Einen starken Preisabschlag gab es mit einem Minus von 26,8 Prozent bei Eisenerz – eine mögliche Folge des deutlichen Anstiegs der Produktion. Nickel verbilligte sich um 10 Prozent, Blei um 4,8 Prozent, Zink um 6,4 Prozent und Kupfer um 2,8 Prozent.

Entwicklung vbw Rohstoffpreisindex seit 1. Quartal 2016:

Q1/2016 Q2/2016 Q3/2016 Q4/2016 Q1/2017 Q2/2017
96,2 105,3 106,1 115,6 130,9 125,2

Zur Berechnungsmethode: In den vbw Rohstoffpreisindex fließen die Weltmarktpreise von 42 Rohstoffarten ein, die für die bayerische Wirtschaft maßgeblich sind (Preise auf US-Dollar-Basis). Die Preise werden entsprechend des Importanteils des jeweiligen Rohstoffs nach Bayern gewichtet. Das heißt: Je größer der Anteil des entsprechenden Stoffs an den bayerischen Importen, desto stärker fließt er in die Indexberechnung mit ein. Basisjahr (Index = 100) ist das Jahr 2005. Die Rohölpreisentwicklung ist nicht berücksichtigt.

Hinweis: Bei dieser Auswertung wurde eine Datenrevision vorgenommen. Diese war nötig, weil die Gewichtung der Rohstoffarten gemäß ihrer Verwendung in der bayerischen Wirtschaft aktualisiert wurde.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dirk Strittmatter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Dirk Strittmatter
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben