Letzte Aktualisierung: 29. November 2016

Pressemitteilung

vbw: Medienbranche und Industrie stärker vernetzen / Brossardt: „Digitalisierung verbindet Branchen“

29.11.2016 - München

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat anlässlich ihres Medienkongresses die neue Studie „Voneinander profitieren – Potenziale durch Vernetzung der Medienindustrie“ vorgestellt. „Die digitale Transformation bietet Unternehmen verschiedener Industrien und Größen großes Potenzial. Die Medienbranche wurdeschon früh von digitalen Technologien durchdrungen“, erklärte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Die vom Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) für die vbw erstellte Untersuchung zeigt auf, wie die Digitalisierung ehemals nebeneinander agierende Branchen näher zusammenbringt – und dass in dieser Konvergenz für Medienunternehmen große Potenziale liegen.

Die Studienergebnisse zeigen, wie Medienunternehmen ihre klassischen Fähigkeiten im Umgang mit Content sowie neu entwickelte digitale Kompetenzen in Gemeinschaftsprojekte mit anderen Branchen einbringen können. Dazu zählen beispielsweise der Betrieb von Content-Plattformen, E-Commerce oder das Customer-Relationship-Management. „Im Umgang mit digitalen Geschäftsmodellen und im Management der digitalen Transformation verfügen Medienunternehmen über Kernkompetenzen, denen Bedarf und Nachfrage in anderen Branchen gegenübersteht“, so Brossardt. „Als besonders vielversprechende Anwendungen haben sich sechs Bereiche ergeben: der öffentliche Raum, private Haushalte, das Automobil, der Gesundheits- und Sportbereich, der Einzelhandel und die Versicherungswirtschaft.“

Im Rahmen des vbw Medienkongresses wurden konkrete Anwendungsbeispiele einer zukunftsorientierten Vernetzung aufgezeigt – darunter Fahrgast-TV im öffentlichen Nahverkehr, virtuelle Realität im Automobilvertrieb und Gamifizierung in der Produktion. Auch für Bereiche wie eHealth oder eLearning existieren bereits konkrete Projektansätze. Brossardt: „Gerade der Standort Bayern bringt für Vernetzungsvorhaben gute Voraussetzungen mit. Die Medienbranche trifft hier auf ein dichtes Netz an Industrieunternehmen, die offen für Kooperationen sind.“

Die Studie ist abrufbar unter:


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Roman Möhlmann

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-55178-376
Roman Möhlmann
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben