Letzte Aktualisierung: 25. November 2019

Pressemitteilung

vbw Kongress: Klimapfad 2050 – Effiziente Lenkungsinstrumente / Brossardt: „Wirtschaft ist Teil der Lösung beim Klimaschutz“

25.11.2019 - München

Klimaschutz ist für die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. eine der großen Menschheitsaufgaben des 21. Jahrhunderts. Auf ihrem Kongress „Klimapfad 2050 – Effiziente Lenkungsinstrumente“ machte die vbw deutlich, dass die Bayerische Wirtschaft hierzu bereits einen großen Beitrag leistet und auch zukünftig leisten wird. „Wir als Bayerische Wirtschaft treten klar für Nachhaltigkeit und Klimaschutz ein. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir ein klimapolitisches Dreieck, das Klimawirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Sozialverträglichkeit miteinander verbindet. Die Wirtschaft ist Teil der Lösung. Es sind unsere gut ausgebildeten Ingenieure, die durch Innovationen den Klimaschutz voranbringen“, so vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Nach Ansicht der vbw ist es dabei unerlässlich, beim Klimaschutz Anreize und Investitionen zu setzen. „Wir begrüßen den geplanten Ausbau der Ladeinfrastruktur, die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung und die Absenkung der EEG-Umlage. Darüber hinaus fordern wir die politischen Akteure in Berlin dazu auf, parteiübergreifend eine Absenkung der Stromsteuer auf das europarechtlich zulässige Minimum auf den Weg zu bringen. Niedrige Strompreise sind ein wesentlicher Treiber für die Sektorenkopplung. Das wäre ein starkes Signal für effizienten Klimaschutz und die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie“, betonte Brossardt. Zudem darf der nationale Emissionshandel die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstands nicht gefährden. Hier muss ein zuverlässiger und hinreichender Carbon-Leakage-Schutz geschaffen werden.

Den Freistaat sieht die vbw auf einem guten Weg. „Wir begrüßen es, dass die Bayerische Staatsregierung den Klimaschutz als Infrastruktur- und Konjunkturprogramm für Bayern begreift. Dies zeigt insbesondere die kürzlich vorgestellte Hightech Agenda Bayern. Der Freistaat kann mit einem intelligenten Klimaschutz, der auf Investitionen und Anreize setzt, Vorbild in Deutschland und der Welt sein.“

Kritisch wären jedoch verbindliche bayerische Einsparziele zu bewerten, da jede zu kleinräumige Betrachtung im Klimaschutz ineffizient und möglicherweise sogar kontraproduktiv wirkt.

Auf Initiative der vbw wird der Umweltpakt Bayern gemeinsam mit der Staatsregierung zum Umwelt- und Klimapakt erweitert.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Rafael Freckmann

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Rafael Freckmann
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben