• Deutsch
    • English
    • Français

    Letzte Aktualisierung: 25. November 2015

    Pressemitteilung

    vbw Index im Herbst: Moderates Wachstum, höhere Risiken / Gaffal: „Schluss mit weiteren Belastungen für die Wirtschaft“

    25.11.2015 - München

    „Die bayerische Wirtschaft befindet sich in einem leichten Aufwärtstrend. Das moderate Wachstum wird sich im kommenden Jahr fortsetzen, allerdings sind die Risiken höher. Die Politik muss die Rahmenbedingungen für mehr Wettbewerbsfähigkeit stärken. Es muss Schluss sein mit weiteren Belastungen für die Wirtschaft. Die Unternehmen brauchen Flexibilität in Bezug auf Entgelt, Arbeitszeit und Personal“, erklärte Alfred Gaffal, Präsident der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., bei der vbw Index Pressekonferenz zur konjunkturellen Lage des Freistaats im Herbst 2015. Im Vergleich zur letzten Erhebung im Frühjahr 2015 stieg der Herbst-Index um drei Punkte und notiert jetzt bei 130 Punkten. Damit liegt er aber noch unter dem vom Frühjahr 2014 mit 133 Punkten.

    Der Lageindex Wachstum ist seit der Frühjahreserhebung 2015 um neun Punkte auf 138 Punkte gestiegen. Der Prognoseindex Wachstum sank hingegen um vier Punkte von 125 auf 121 Punkte. Der Lageindex Beschäftigung verbesserte sich um sechs Punkte auf 133 Punkte. Auch der Prognoseindex Beschäftigung hat sich erneut erhöht, aber nur leicht um drei auf 129 Punkte. „Die Zahlen zeigen, dass die bayerische Wirtschaft zwar weiterhin wächst, aber mit angezogener Handbremse. Die Erfolgsgeschichte am Arbeitsmarkt wird sich vorerst fortsetzen. Allerdings sind die Beschäftigungspläne der Unternehmen zuletzt gesunken“, erläuterte Gaffal.

    Für das laufende Jahr rechnet die vbw mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts in Bayern um etwa 1,7 Prozent. Dazu Gaffal: „Die Auftragseingänge und die Frühindikatoren lassen ein schwaches viertes Quartal erwarten. Auch für das kommende Jahr gehen wir von einem moderaten Wachstum aus – bei gleichzeitigem Anstieg der Risiken und Unsicherheiten, etwa durch die Lage in Syrien und im mittleren Osten sowie den islamistischen Terror, den anhaltenden Russland-Ukraine-Konflikt oder die Flüchtlingskrise.“ Der vbw Präsident mahnte die Politik an, die Bedeutung der Wettbewerbsfaktoren für den wirtschaftlichen Erfolg wieder mehr in den Fokus zu rücken: „Deutschland verliert als Investitionsstandort an Bedeutung. Wir brauchen wieder mehr Wirtschafts- und weniger Sozialpolitik. Der kürzlich von der Bundesregierung vorgelegte Referentenentwurf zu Zeitarbeit und Werkverträgen geht in die völlig falsche Richtung. Er ist für uns völlig inakzeptabel, denn er stranguliert Unternehmen in ihrer Handlungsfähigkeit.“

    Übersicht vbw Index seit Frühjahr 2014

     Herbst 2015Frühjahr 2015Herbst 2014Frühjahr 2014
    vbw Index gesamt:130127118133
       
    Lageindex Wachstum:138129129142
    Prognoseindex Wachstum:121125114140
    Lageindex Beschäftigung:133127122121
    Prognoseindex Beschäftigung:129126108127


    Drucken
    Ansprechpartner
    Ansprechpartner

    Ulla Wolfshöfer

    Presse / Öffentlichkeitsarbeit

    +49 (0)89-55178-391
    +49 (0)151-6582 78 78
    +49 (0)89-551 78-376
    Ulla Wolfshöfer
    Content Sharing
    Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
    nach oben