Letzte Aktualisierung: 18. März 2016

Pressemitteilung

Generalistische Ausbildung wäre ein Rückschritt / Brossardt: „Fachkräftemangel in Altenpflege würde weiter verschärft“

18.03.2016 - München

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. spricht sich gegen die von der Bundesregierung geplante Zusammenfassung der bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zu einer generalistischen Ausbildung aus. vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Diese Reform wäre ein Rückschritt gegenüber den bestehenden drei Ausbildungsgängen. Eine Einheitsausbildung würde zu einem Verlust von notwendigen Fachkompetenzen und damit zu Qualitätseinbußen in der Pflege führen. Die Auszubildenden wären im Vergleich zu bisher nur noch die Hälfte der Zeit im Ausbildungsbetrieb – nach Abzug von Urlaub und anderen Fehlzeiten wären dies bloß 20 Wochen in drei Jahren. Damit könnten sie nur wenig Praxiserfahrung sammeln. Das ist keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf.“

Die hohen Hürden, die durch die Reform für Ausbildungsträger entstehen, würden aus Sicht der vbw insbesondere den bereits bestehenden Fachkräftemangel in der Altenpflege weiter verschärfen. „Das neue Verfahren ist bürokratisch und kompliziert und würde den Ausbildungsträgern große organisatorische Lasten aufbürden. Der finanzielle Aufwand für die Praxisanleitung am Ausbildungsort würde insgesamt mindestens 3,3 Milliarden Euro im Jahr betragen. Kleinere und mittelständische Pflegeunternehmen werden diesen Aufwand nicht leisten können. Das würde dazu führen, dass Ausbildungsplätze verloren gehen“, erklärt Brossardt.

Der vbw Hauptgeschäftsführer plädiert dafür, dass die Pflegeausbildung wie bisher belassen wird: „Die bestehenden drei Ausbildungsberufe müssen erhalten, modernisiert und als Berufskonzepte mit gemeinsamen Grundlagen ausgestaltet und weiterentwickelt werden. Ziel muss es sein, gemeinsame Kernqualifikationen zu sichern statt eine untaugliche Einheitsausbildung zu schaffen.“


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Theresa Lena Sauter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-55178-376
Theresa Lena Sauter
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben