Letzte Aktualisierung: 09. März 2017

Pressemitteilung

vbw: Games-Industrie ist wichtiger Bestandteil der Digitalwirtschaft / Brossardt: „Brauchen bessere IT-Infrastruktur und Fachkräftenachwuchs“

09.03.2017 - München

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat im Rahmen der GamifyConference 2017 die Bedeutung von „Games“ für die Wirtschaft hervorgehoben. „Die Games-Industrie ist schon heute ein wichtiger Teil der Digitalwirtschaft und gehört zu den bedeutendsten Zukunftsbranchen. 2015 gab es in Deutschland bereits über 30.200 Beschäftigte, der Umsatz für digitale Spiele lag bei rund 2,8 Milliarden Euro. Um ihr volles Potenzial auszuschöpfen, müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Dazu brauchen wir eine bessere IT-Infrastruktur. Bis 2020 muss in Bayern flächendeckend eine Übertragungs-geschwindigkeit von 100 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Ebenso wichtig ist es, das mobile Internet auf 5G auszubauen“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

„Games sind weit mehr als ein Unterhaltungsmedium. Sogenannte 'Serious Games' haben einen ernsten und praktischen Nutzen. Als Planspiele, Simulationen oder Anwendungen im Gesundheitsbereich, zum Beispiel bei der Diagnostik, sind sie für die Aus- und Weiterbildung nicht mehr wegzudenken“, so der vbw Hauptgeschäftsführer.

Handlungsbedarf besteht beim Fachkräftenachwuchs. „Für die Entwicklung digitaler Zukunfts-technologien brauchen wir gut ausgebildeten MINT-Nachwuchs. Diese Fachkräfte fehlen uns aber schon heute. Darüber hinaus müssen wir gerade mit Blick auf junge Unternehmer in der Spielebranche die Gründerkultur stärken, zum Beispiel mit besseren Finanzierungsmöglichkeiten und dem Zugang zu Unternehmen, um Ideen gemeinsam zu entwickeln und zu erproben“, betonte Brossardt.

Laut vbw unterstützen „Serious Games“ Unternehmen dabei, Entscheidungen und Produktionsprozesse zu optimieren. Die zweite wichtige Entwicklung heißt „Gamification“. Dabei werden Spielelemente in andere digitale Bereiche eingebunden. Brossardt erläuterte: „Dadurch regen wir Mitarbeiter an, ihre Tätigkeiten mit einem größeren Interesse zu verrichten. Das erhöht die Produktivität im Unternehmen. Auf der anderen Seite wollen wir Kunden anregen, sich länger und intensiver mit einem Produkt oder einer Dienstleistung zu beschäftigen.“ Beispiele dafür sind Ranglisten und Bonuspunkte, die in Echtzeit die Ergebnisse des eigenen Handelns zeigen und so Lerneffekte und Motivation erhöhen.


Drucken
Kontakt
Ansprechpartner

Diana Sprung

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Diana Sprung
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben