• Deutsch
    • English
    • Français

    Letzte Aktualisierung: 08. Januar 2016

    Pressemitteilung

    vbw Energiepreisindex setzte Talfahrt im November fort / Brossardt: „Sekundärenergiepreise stiegen weiter“

    08.01.2016 - München

    Der Energiepreisindex der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat seine Talfahrt im November 2015 fortgesetzt. Nach einer vorübergehenden Stagnation im Oktober verringerte sich der Index-Wert im Folgemonat um 1,4 Prozent und lag damit bei 90,1 Punkten. Das ist der tiefste Stand seit Dezember 2009. Das Vorjahresniveau des vbw Energiepreisindex wurde im November 2015 um 18,4 Prozent unterschritten.

    „Verantwortlich für den erneuten Rückgang war die Preisentwicklung für Pri­märenergien und hier insbesondere für Erdöl und Erdgas. Es ist nicht abzu­sehen, dass sich an diesem Trend mittelfristig etwas ändert. Die Sekundär­energiepreise dagegen stiegen bereits den dritten Monat in Folge. Aufgrund der 2016 erneut steigenden EEG-Umlage wird zumindest der Strompreis, der zu den Sekundärenergien zählt, weiter zulegen. Das wird die Wettbewerbs­fähigkeit unseres Wirtschaftsstandorts beeinträchtigen“, erklärt vbw Hauptge­schäftsführer Bertram Brossardt.

    Der vbw Preisindex für Primärenergien ging im November 2015 deutlich um 3,7 Prozent zurück und lag damit bei 75,1 Punkten. Im Vergleich zum Vor­jahreswert war das ein Minus von 29,5 Prozent. Während Erdöl und Erdgas preislich nachgaben, wurde Steinkohle wieder teurer. Der Preis für Braunkohle blieb unverändert.

    Zugleich stieg der vbw Preisindex für Sekundärenergien im November 2015 erneut leicht an. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wuchs er um 0,3 Prozent und lag damit bei 105,1 Punkten. Das Niveau des Vorjahresmonats wurde aber immer noch um 8,0 Prozent unterschritten. Verteuert hatten sich im No­vember Flüssiggas, Diesel und leichtes Heizöl. Stabil blieben die Preise für Strom und Fernwärme. Deutlich günstiger war schweres Heizöl.

    Zum vbw Energiepreisindex

    In den vbw Energiepreisindex fließen insgesamt 16 Einzelpreisindikatoren zu zehn unterschiedlichen Energiearten ein. Die Gewichtung der einzelnen Energiearten erfolgt entsprechend ihrem jeweiligen Verbrauch in Bayern. Der Index wird monatlich veröffentlicht und enthält eine Rückwärtsbetrachtung bis zum Jahr 2000. Basisjahr mit dem Indexwert 100 ist das Jahr 2010.

    Entwicklung der Energiepreise seit April 2015

    April
    2015
    Mai
    2015
    Juni
    2015
    Juli
    2015
    Aug.
    2015
    Sept. 2015Okt.
    2015
    Nov.
    2015
    Gesamt101,6101,9100,297,892,991,491,490,1
    Primärenergie93,894,691,987,880,578,278,075,1
    Sekundärenergie109,5109,3108,5107,8105,3104,6104,8105,1
    Strompreis
    (in Sekundär­energie enthalten, hier gesondert ausgewiesen)
    115,0113,6114,0114,7114,2114,3114,9114,9
    Quelle: vbw; Ursprungsdaten: Statistisches Bundesamt, Bayerisches Landesamt für Statistik


    Drucken
    Ansprechpartner
    Ansprechpartner

    Antje Zientek

    Presse / Öffentlichkeitsarbeit

    +49 (0)89-551 78-399
    +49 (0)162-263 85 75
    +49 (0)89-551 78-376
    Antje Zientek
    Content Sharing
    Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
    nach oben