Letzte Aktualisierung: 08. Mai 2020

Pressemitteilung

vbw: Energiepreise brechen ein / Brossardt: „Stromsteuer gerade in Zeiten der Krise für Unternehmen eine zusätzlich hohe Belastung“

08.05.2020 - München

Der Energiepreisindex der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist im ersten Quartal 2020 deutlich gesunken. Der Indikator fiel gegenüber dem Vorquartal um 10,6 Prozent. Dabei zeigten die Energiepreise von Januar bis März stetig nach unten. Gegenüber dem ersten Quartal 2019 ging der Energiepreisindex um 12,2 Prozent zurück. „Gerade im März ist der Indikator regelrecht eingebrochen und fiel um 19 Prozent gegenüber dem Vormonat. Das Niveau des Vorjahres wurde im März um 25,9 Prozent unterschritten. Bereits im Februar entwickelten sich die Energiepreise rückläufig, sodass diese um 7,3 Prozent im Vergleich zu Januar nachgaben“, so vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die sinkenden Energiepreise sind vor allem eine Folge der Corona-Krise und der damit verbundenen geringeren Nachfrage nach Energie. „Sie bedeuten eine finanzielle Entlastung für unsere Unternehmen. Doch dies mildert die massiven Belastungen der Wirtschaft in der aktuellen Krise nur ein kleines Stück. Um unsere Wirtschaft zu stabilisieren und erfolgreich wiederhochzufahren, brauchen wir eine Senkung der Stromsteuer. Wir haben an unserem Standort mit die höchsten Energiepreise weltweit. So liegen beispielsweise die Industriestrompreise in Europa nur in Italien und Großbritannien höher als in Deutschland. Das ist gerade in Zeiten der Krise für unsere Unternehmen eine zusätzlich hohe Belastung“, so Brossardt.

Der Index für Primärenergie fiel im Auftaktquartal 2020 um 17,8 Prozent gegenüber den Monaten Oktober bis Dezember 2019. Vor allem im März brach der Index um 33,9 Prozent gegenüber Februar ein. Im Vergleich zum März 2019 sank er um 43,5 Prozent. Besonders die Einfuhrpreise für Erdöl verbilligten sich im Vergleich zu Februar um fast die Hälfte.

Entwicklung vbw Energiepreisindex:

Q1/2019 Q2/2019 Q3/2019 Q4/2019 Q1/2020
112,3 112,8 107,0 110,3 98,6


Zur Berechnungsmethode: In den vbw Energiepreisindex fließen insgesamt 14 Einzelpreisindikatoren zu neun unterschiedlichen Energiearten ein. Die Gewichtung der einzelnen Energiearten erfolgt entsprechend ihrem jeweiligen Verbrauch in Bayern. Weitere Erläuterungen zum vbw Energiepreisindex finden Sie unter www.vbw-bayern.de/Energiepreisindex .


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Rafael Freckmann

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Rafael Freckmann
nach oben