Letzte Aktualisierung: 02. Dezember 2016

Pressemitteilung

Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft auf dem Ludwig-Erhard-Symposium zu Big Data / Brossardt: „Wesentlicher Wachstumstreiber der nächsten Jahre“

02.12.2016 - Nürnberg

Die Digitalisierung bietet in nahezu allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen enormes Potenzial. Ein zentraler Faktor ist Big Data – die Nutzung von Datenmengen, die für herkömmliche Auswertungsmethoden zu groß oder komplex sind oder sich zu schnell ändern. „Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hat konkrete Handlungsempfehlungen in Sachen Big Data entwickelt, damit Bayern seine Potenziale ausschöpft und zur europäischen Leitregion wird“, erklärte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. im Rahmen des Ludwig-Erhard-Symposiums (LES) 2016 in Nürnberg. Die vbw ist Exklusivpartner der studentisch organisierten Veranstaltung und informierte am zweiten Konferenztag in einem eigenen Themenstrang „Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft“ über das Thema.

„Big Data ist kein kurzfristiger Hype, sondern einer der wesentlichen Wachstumstreiber der nächsten Jahre. Anwendungsbeispiele dafür sind selbstlernende Produktions- und Logistikprozesse, individuelle medizinische Lösungen oder das autonome Fahren. Daher suchen wir den Dialog über dieses wichtige Thema mit dem generationenübergreifenden Teilnehmerkreis des LES“, betonte Brossardt.

Im Rahmen des LES stellten Experten des Zukunftsrats ihre Empfehlungen vor und sprachen mit Unternehmensvertretern, Wissenschaftlern und Studierenden über den notwendigen Rahmen für eine optimale Nutzung von Big Data im Freistaat. Erläutert wurden auch konkrete Anwendungsmöglichkeiten, wirtschaftliche Potenziale und rechtliche Rahmenbedingungen von Big Data. Basis war die im Auftrag der vbw von der Prognos AG und Professor Dirk Heckmann (Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht an der Universität Passau) erstellte Untersuchung „Big Data im Freistaat Bayern – Chancen und Herausforderungen“. Im Rahmen des Programmpunktes „Frag den Rat“ wurden die Fragen des Publikums von Experten des Zukunftsrats beantwortet.

Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft wurde im Mai 2014 von vbw Präsident Alfred Gaffal initiiert. Er hat gemeinsam mit dem Präsidenten der Technischen Universität München, Professor Wolfgang A. Herrmann, den Vorsitz des Gremiums inne. Darüber hinaus gehören dem Zukunftsrat hochrangige Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft, Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner, an. Das Gremium versteht sich als Impulsgeber für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Standorts Bayern. Nach der Vorstellung der ersten übergreifenden Studie „Bayerns Zukunftstechnologien“ im Jahr 2015 ist das aktuelle Leitthema des Zukunftsrats ein digitaler Zukunftsentwurf, der die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umwälzungen durch die Digitalisierung abbildet und geeignete Strategien für Bayern entwickelt. Der erste Schwerpunkt liegt dabei auf dem Thema „Big Data“.

Weitere Informationen unter:


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dirk Strittmatter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Dirk Strittmatter
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben