Letzte Aktualisierung: 08. Dezember 2017

Pressemitteilung

Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft präsentiert Studie „Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung“ mit Schwerpunkt Landwirtschaft / Brossardt: „Riesiges wirtschaftliches Potenzial in digitaler Transformation“

08.12.2017 - Lauingen

Von der Landwirtschaft über die Industrie bis zu den Dienstleistungen: In allen Branchen sind noch erhebliche Potenziale durch die digitale Transformation zu heben. Das ist das Ergebnis der Studie „Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung“ der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., die heute auf einem Kongress in Lauingen in der Region Schwaben vorgestellt und diskutiert wurde. Die Studie zeigt praxisnah, wo digitale Technik neue Wertschöpfung und Nutzen bringt. Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft leitet daraus konkrete Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ab.

Im Vorfeld der Veranstaltung erklärte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Die Untersuchung hat ergeben, dass die digitale Wertschöpfung in Deutschland im vergangenen Jahr bereits 332 Milliarden Euro betrug. Das entspricht zwölf Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung und somit einem riesigen wirtschaftlichen Potenzial.“ Der Zukunftsrat ist überzeugt, dass Staat und Unternehmen bestehende Hemmnisse überwinden müssen, um die Potenziale der Digitalisierung weiter auszuschöpfen. Dazu gehören tradierte Arbeitsweisen und Prozesse, Schnittstellen- und Kompatibilitätsprobleme oder noch nicht ausreichend leistungsfähige digitale Netze. Eine zentrale Handlungsempfehlung an die Unternehmen lautet, branchenübergreifend zu denken und Synergien freizulegen. Brossardt betonte: „In allen Branchen vollziehen sich dieselben oder vergleichbare Veränderungsprozesse. Wer die Übertragbarkeit auf den eigenen Bereich prüft, kann Chancen frühzeitig erkennen und verringert das Risiko, von disruptiven Entwicklungen überrascht zu werden.“

Der Zukunftsrat gibt neben allgemeinen auch spezielle Branchenempfehlungen. Für Bayerns zumeist kleine landwirtschaftliche Betriebe kommen insbesondere Lösungen mit begrenztem Ressourcenaufwand in Betracht. Dazu gehören unter anderem das Betriebsmanagement sowie Precision Livestock Farming. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung sind laut vbw aber leistungsfähige Breitband- und Mobilfunknetze. „Hier wird zwar schon einiges getan, die Anstrengungen müssen aber intensiviert werden. Denn im internationalen Vergleich haben wir noch Nachholbedarf“, sagte Brossardt.

Weitere Informationen finden Sie unter:


Drucken
Kontakt
Ansprechpartner

Tobias Kochta

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Tobias Kochta
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben