Letzte Aktualisierung: 13. März 2020

Pressemitteilung

Wirtschaftliche Lage bleibt schwierig und ungewiss / Brossardt: „Beschlossene Kurzarbeiter-Regelung richtig und wichtig“

13.03.2020 - München

Die deutsche Wirtschaft hat laut dem neusten „Konjunkturradar Inland 01/2020“ der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. das leichte Wirtschaftswachstum des dritten Quartals im letzten Quartal 2019 nicht bestätigen können. Das Bruttoinlandsprodukt stagnierte auf dem Niveau der Monate Juli bis September. „Für das Gesamtjahr 2019 bedeutet dies ein gedämpftes Wirtschaftswachstum um 0,6 Prozent. Für Bayern ist eine ähnliche Lage zu erwarten. Die Ursachen liegen in den unsicheren außenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, wobei besonders Protektionismus sowie Handelsbarrieren eine Belastung für unsere exportorientierte Volkswirtschaft darstellen. So sind beispielsweise die bayerischen Exporte in die Vereinigten Staaten mit einem Minus von 6,4 Prozent in den Monaten Oktober bis Dezember 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stark rückläufig“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die deutsche und bayerische Industrie befindet sich weiterhin in einer Rezession. „So ist die Produktion in Deutschland bereits das sechste Quartal in Folge geschrumpft und auch die Zahl der Stammarbeiter geht leicht zurück. In Bayern ist die Industrieproduktion sogar das siebte Quartal in Folge rückläufig“, so Brossardt.

Mit dem Coronavirus kommt ein zusätzlicher Hemmfaktor hinzu. „Ausmaß, Tiefe und Dauer der ökonomischen Auswirkungen sind nicht absehbar. Vor allem die Handelsbeziehungen und Wertschöpfungsketten von und nach China sind gestört. Das Auftreten des Virus in Norditalien hat diese Wirkung erheblich verstärkt, da die bayerische Industrie mit Norditalien besonders verschränkt ist“, ergänzte Brossardt.

Angesichts des konjunkturellen Abschwungs und der schweren wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus begrüßt die vbw die Beschlüsse der Bundesregierung hinsichtlich der Regelungen zur Kurzarbeit und insbesondere der vollständigen Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge bei Durchführung der Kurzarbeit. Diese Maßnahmen werden Arbeitsplätze sichern. Schon in der Finanzkrise 2009 hatte sich das Instrument der Kurzarbeit besonders bewährt.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Robert Seidl

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Robert Seidl
nach oben