Letzte Aktualisierung: 03. April 2013

Pressemitteilung

Vorschule und Schule zukunftsweisend gestalten

19.02.2013 - München

„Auf Bildung kommt es an“, betonte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., bei der Vorsprung Bayern Veranstaltung „Vorschule und Schule zukunftsweisend gestalten“ in München mit Vertretern aller bayerischer Landtagsfraktionen. „Im Vorschul- und Schulbereich hat Bayern wichtige Bildungsreformen angestoßen und ist auf einem guten Weg. Diese Reformen müssen auch in der kommenden Legislaturperiode weiter vorangetrieben werden“, so Brossardt.

Dazu gehört, die Vorschule zu einer echten ersten Stufe des Bildungssystems auszubauen. Insbesondere bei der Aus- und Weiterbildung des pädagogischen Personals muss ein koordiniertes Gesamtkonzept über alle Träger hinweg entwickelt und umgesetzt werden. Dies war eine der zentralen bildungspolitischen Forderungen, die die vbw aufstellte.

Im Schulbereich muss die rhythmisierte Ganztagsschule als Angebotsschule von der Grundschule bis zum Gymnasium flächendeckend ausgebaut werden. Brossardt: „Insbesondere im Grundschulbereich brauchen wir schneller mehr Angebote im Ganztagsschulbereich. Die Lehrerausbildung muss praxisbezogener werden und sich noch stärker an der beruflichen Wirklichkeit und der individuellen Förderung der Schüler orientieren.“

Die vbw macht sich für ein deutschlandweites gemeinsames Kernabitur stark.
Brossardt: „Wir brauchen eine Vergleichbarkeit in der gymnasialen Bildung, ohne inhaltlichen Qualitätsverlust. Gleichzeitig erleichtert ein gemeinsames Kernabitur auch die Mobilität von Schülern und Eltern.“

Unter www.vbw-bayern.de/VorschuleSchule können Sie das Positionspapier „Vorschule und Schule zukunftsweisend gestalten“ herunterladen.


Drucken
Ansprechpartner
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben