Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 10. Mai 2021

Pressemitteilung

Taskforce FKS+ unterstützt bei der Qualifizierung Beschäftigter / Brossardt: „Möglichkeiten so attraktiv und vielfältig wie selten zuvor“

Kontakt
 Lena Grümann
Lena Grümann
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)89-551 78-391 +mobil+ +49 (0)151-675 501 26

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. betont die Bedeutung von beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen. „Nur durch eine an den betrieblichen Bedürfnissen orientierte Qualifizierung der Mitarbeitenden können die bayerischen Unternehmen im internationalen Wettbewerb an der Spitze bleiben. Als bayerische Arbeitgeberverbände unterstützen wir die Betriebe mit unserer Taskforce Fachkräftesicherung+ dabei, ihr Weiterbildungsengagement hoch zu halten“, erklärte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt anlässlich eines Projektbesuchs beim Automobilzulieferer Reich GmbH in Mellrichstadt.

Die Taskforce Fachkräftesicherung+ unterstützt Unternehmen dabei, ihre Beschäftigten weiterzubilden oder zu qualifizieren. „Die Möglichkeiten, dies zu tun sind aktuell attraktiv wie selten zuvor. Unser Ziel ist es, durch die Taskforce Fachkräftesicherung+ die vielfältigen Förderoptionen für die berufliche Weiterbildung noch bekannter zu machen und so noch mehr Unternehmen davon zu überzeugen, diese zu nutzen“, warb Brossardt.

Unternehmensvertreter der Reich GmbH in Mellrichstadt berichteten, wie die Möglichkeiten in der Praxis genutzt werden. Seit September 2020 werden fünf Mitarbeiter*innen des Unternehmens zum Maschinen- und Anlagenführer*in (IHK) weiterqualifiziert. Die Qualifizierung wird als abschlussorientierte Weiterbildung im Rahmen des Qualifizierungschancengesetz durch die Agentur für Arbeit Schweinfurt gefördert. Thomas Hoferichter, Leiter der Rechtsabteilung bei der Reich GmbH, zu seinen betrieblichen Erfahrungen: „Als Familienunternehmen sehen wir in unseren Mitarbeiter*innen unser größtes Kapital. Deshalb legen wir einen besonderen Fokus auf die Aus- und Weiterbildung mit dem Ziel, engagierte Mitarbeiter*innen zu zukünftigen Fachkräften weiterzuentwickeln.“

Klaus Beier, Geschäftsführer Operativ der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, ergänzt: „Der Arbeitsmarkt bietet auch künftig gute Chancen für Alle, die bereit sind, dazuzulernen. Denn die Berufsfelder verändern sich aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung sowie dem Strukturwandel nachhaltig. Lebenslanges Lernen wird damit immer wichtiger. Unsere bisherige Arbeitsmarktpolitik, vor allem in die Qualifizierung von Arbeitslosen zu investieren, haben wir mit dem Qualifizierungschancengesetz auch für Beschäftigte stark ausgebaut. So können wir Unternehmen und ihre Belegschaft unterstützen, sich zukunftssicher aufzustellen und den Arbeitsplatz zu erhalten. Sind die Voraussetzungen erfüllt, reicht die Förderung von einer Kostenbeteiligung bis hin zu einer vollständigen Kostenübernahme.“

„Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage dürfen wir das langfristige Ziel der Fachkräftesicherung nicht aus den Augen verlieren. Die gezielte Qualifizierung der Beschäftigten leistet hierbei einen wichtigen Beitrag. Das gilt umso mehr, als sich durch die digitale Transformation die Anforderungen in der Arbeitswelt wandeln und neue Fähigkeiten und Kompetenzen erworben werden müssen “, so Brossardt zusammenfassend.