Letzte Aktualisierung: 10. August 2016

Pressemitteilung

Rahmenbedingungen für Innovationen und Big Data verbessern / Gaffal: „Bayern muss europäische Leitregion für Big Data werden“

10.08.2016 - München

Auf Basis der Studie der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. „Big Data im Freistaat Bayern – Chancen und Herausforderungen“ hat der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft konkrete Handlungsempfehlungen formuliert, wie der Freistaat die großen Potenziale im Bereich Big Data bestmöglich nutzen kann. Diese umfassen strategische Empfehlungen, Empfehlungen für Unternehmen, für den Standort Bayern und die Gestaltung des Rechtsrahmens.

Laut vbw Studie werden Big-Data-Technologien in den nächsten zehn Jahren mit jährlich bis zu 0,3 Prozentpunkten zum Wirtschaftswachstum in Bayern beitragen. „Eine zentrale Empfehlung des Zukunftsrats ist daher, die Rahmenbedingungen für Innovationen und insbesondere Big Data in Bayern zu verbessern“, erläutert Alfred Gaffal, vbw Präsident und Vorsitzender des Zukunftsrats. „Bayern sollte europäische Leitregion für Big Data werden. Dazu brauchen wir eine hochleistungsfähige IT- undKommunikationsinfrastruktur mit einem flächendeckenden Internetzugang von mindestens 100 Megabit pro Sekunde bis 2020 sowie die technische Voraussetzung für Echtzeitfähigkeit in urbanen Ballungszentren und auf dem Land zum Beispiel für Anwendungen im Bereich des automatisierten Fahrens. Unabdingbar sind auch Anpassungen des Arbeitsrechts auf die Arbeitswelt 4.0. Darüber hinaus muss der Freistaat seine Strategie „Bayern Digital“ konsequent umsetzen und ergänzen. Für Big Data brauchen wir beispielsweise sichere Cloud-Technologien“, betont Gaffal.

Der Zukunftsrat empfiehlt ferner dem Staat, eine Big-Data-Strategiefür Deutschland zu entwickeln, damit die Gesellschaft und die Wirtschaft künftig rechtssicher von der neuen Technologie profitieren können. Gaffal: „Diese Strategie muss neben juristischen Aspekten auch Maßnahmen zur Schaffung von innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen für Big-Data-Anwendungen umfassen – von der Stärkung des Forschungsstandorts und der Gründerszene über die Einbeziehung des unternehmerischen Mittelstands bis hin zum Einsatz der Technologien für die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen.“


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dirk Strittmatter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-55178-376
Dirk Strittmatter
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben