• Deutsch
    • English
    • Français

    Letzte Aktualisierung: 23. Juni 2016

    vbw fordert gerechtere Kostenverteilung / Brossardt: „Vor allem bayerische Betriebskrankenkassen werden benachteiligt"

    23.06.2016 - München

    Angesichts der heute vorgestellten Untersuchung zur Krankenkassenfinanzierung hat die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ihre Forderung nach einer gerechteren Kosten-Aufteilung in der Gesetzlichen Krankenversicherung erneuert. „Die heute von der bayerischen Gesundheitsministerin Huml vorgelegten Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: In den Jahren 2011 bis 2014 haben bayerische Beitragszahler per Saldo über 5,5 Milliarden Euro in andere Bundesländer bezahlt. Eine wichtige Ursache ist, dass vor allem bayerische Betriebskrankenkassen im Umverteilungssystem ‚Morbi-RSA‘ (morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich) stark benachteiligt werden“, kritisiert vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

    Der „Morbi-RSA“ bestimmt die Zu- und Abschläge, die Kassen je nach Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand ihrer Versicherten zusätzlich zu einer pauschalen Zuweisung aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Bayerische Krankenkassen sind doppelt benachteiligt: Zum einen haben sie Versicherte mit tendenziell höheren Durchschnittslöhnen und müssen deshalb auch mehr an den Gesundheitsfonds abführen. Zum anderen haben vor allem die bayerischen Betriebskrankenkassen höhere Ausgaben für das Krankengeld, das sie an die Versicherten auszahlen müssen, weil dieses von der Lohnhöhe des Versicherten abhängig ist. Aus dem Gesundheitsfonds erhalten die Kassen nicht genügend Geld zurück, um ihre Ausgaben zu decken – auch weil ihre Versicherten oftmals nicht an den Erkrankungen leiden, für die es besondere Zuschüsse gibt.

    „Die Benachteiligung bayerischer Kassen beim ‚Morbi-RSA‘ muss endlich beendet werden“, fordert Brossardt und betont: „Viele der benachteiligten bayerischen Kassen zeigen mit sehr niedrigen Verwaltungsausgaben, dass sie sehr effizient arbeiten. Dem darf nicht durch unfaire Regelungen entgegengewirkt werden.“


    Drucken
    Ansprechpartner
    Ansprechpartner

    Dirk Strittmatter

    Presse / Öffentlichkeitsarbeit

    +49 (0)89-551 78-203
    +49 (0)172-869 52 44
    +49 (0)89-55178-376
    Dirk Strittmatter
    Content Sharing
    Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
    nach oben