Letzte Aktualisierung: 10. Mai 2019

Pressemitteilung

Pressemitteilung zum Internationalen Tag der Pflegenden / Pflegekräfte leisten Großes für unsere Gesellschaft

10.05.2019 - München

Anlässlich des Internationalen Tags der Pflegenden am 12. Mai betont die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. die Bedeutung der Arbeit in der Pflege für unsere Gesellschaft. „Die Arbeit unserer Pflegekräfte ist nicht hoch genug einzuschätzen. Ohne sie würde das Gesundheitswesen in unserem Land nicht funktionieren. Mit Professionalität, Fachkompetenz und Einfühlungsvermögen sichern sie die Versorgung der Pflegebedürftigen und Kranken in Deutschland“, erklärt Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Allerdings gibt es erheblichen Reformbedarf, um die Pflege zukunftsfest zu machen. Brossardt: „Die Politik muss ein schlüssiges Gesamtkonzept vorlegen, das eine qualitativ hochwertige Pflege mit den Aspekten Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit vereint. Auch fehlt ein Konzept zur Fachkräftesicherung in der Pflegebranche.“

Durch den demografischen Wandel wird die Zahl der Pflegebedürftigen überproportional zunehmen. Jedoch geht die Politik das Thema laut vbw nur einseitig an – mit fatalen Folgen für das Pflegesystem und die Pflegefachkräfte: Der Pflegebeitragssatz ist seit 2015 um die Hälfte gestiegen. Brossardt: „Allein die letzte Anhebung des Beitrags zur Pflegeversicherung belastet den Faktor Arbeit dauerhaft mit über sechs Milliarden Euro jährlich. Das schadet der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und gefährdet damit Arbeitsplätze. Die Probleme werden nicht gelöst, sondern einfach in die Zukunft verschoben. Wir brauchen stattdessen eine garantierte und dauerhafte Deckelung der Lohnzusatzkosten bei 40 Prozent des Bruttolohns und ein gut funktionierendes Pflegesystem, das dem künftigen Bedarf auch standhält.“

Als Alternative empfiehlt die vbw ihr Modell der Pflegevorsorge. Dieses steht für die vollständige Ablösung der gesetzlichen Pflegeversicherung durch ein privatwirtschaftlich organisiertes, auf Rücklagen basierendes Versicherungsmodell. „Das Konzept ist gerecht und sozial. Es wird sowohl ein Vertrauensschutz gewährleistet als auch der Generationengerechtigkeit Rechnung getragen. Jeder Einzelne sorgt im Rahmen seiner Leistungsfähigkeit vor. Eine Unterversorgung wird durch mögliche Aufstock- und Sozialleistungen vermieden“, erläutert Brossardt.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Simon Peltzer

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Simon Peltzer
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben