Letzte Aktualisierung: 18. Januar 2019

Pressemitteilung

Pressemitteilung zu vbw Studie / 70 Prozent der Industrieunternehmen nutzen bereits digitale Plattformen

18.01.2019 - München

Internetplattformen spielen eine Schlüsselrolle bei der digitalen Transformation. Dabei darf man nicht nur an die großen Player wie Amazon, Airbnb oder eBay denken: Auch im industriellen Bereich gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung. Die heute in München vorgestellte Studie der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. beleuchtet erstmals, welche Rolle Plattformen bereits jetzt für Industrie und industrienahe Dienstleistungen in Deutschland spielen und wie die weitere Entwicklung aussehen wird. Erstellt wurde die Studie von der Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH.

Ein Ergebnis: Rund 70 Prozent der Unternehmen aus der Industrie und den industrienahen Dienstleistungen nutzen oder betreiben Plattformen. „Unsere Studie zeigt: Digitale Reife und Plattformnutzung gehen Hand in Hand“, sagt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Digitale Plattformen sind kein Selbstzweck: Unternehmen die diese nutzen, erzielen knapp 15 Prozent ihrer Wertschöpfung darüber. Bei den digital reifen Unternehmen ist dieser Anteil mit 27 Prozent deutlich höher. Bei einer gesamtwirtschaftlichen Betrachtung sind knapp sieben Prozent der Wertschöpfung in den untersuchten Branchen von Plattformen abhängig. „Das entspricht heute schon einer Bruttowertschöpfung von 112 Milliarden Euro in Deutschland“, erklärt Brossardt. Und: Die befragten Firmen erwarten künftig eine deutlich steigende Bedeutung der Plattformen.

Bereits heute führt die Nutzung von Plattformen bei rund 71 Prozent der Unternehmen zu zusätzlichen Umsätzen. Viele sind allerdings noch in der Einführungs- beziehungsweise Investitionsphase. Umso wichtiger ist es, Hemmnisse bei der Plattformnutzung zu beseitigen und die passenden Rahmenbedingungen zu schaffen. Bei vielen Unternehmen muss dazu zunächst das Datenmanagement verbessert werden.

Politisch fordert die vbw, dass gerade Industrieplattformen nicht überreguliert werden. „Ein zentraler Aspekt ist ein innovationsfreundlicher Umgang mit Daten: Sachdaten dürfen keinem ähnlich strengen Regime unterworfen werden, wie es für die personenbezogenen Daten gilt. Hier sind vertragliche Regelungen das Mittel der Wahl“, so Brossardt. Auch das Kartellrecht muss laut vbw so gehandhabt werden, dass es dem Teilen von Daten auf Plattformen nicht im Weg steht. „Schließlich müssen möglichst viele Daten zur Verfügung stehen beziehungsweise verknüpft werden können, insbesondere über eine konsequente Umsetzung von Open Data seitens des Staates“, verlangt der vbw Hauptgeschäftsführer.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dirk Strittmatter

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Dirk Strittmatter
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben