Letzte Aktualisierung: 25. November 2016

Pressemitteilung

Konferenz: vbw sieht große Potenziale für bayerische Automobilzulieferer im Iran / Büro der Teheran-Kammer im Haus der Bayerischen Wirtschaft eröffnet

25.11.2016 - München

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist erfreut über die Eröffnung eines Büros der Teheran-Kammer im Haus der Bayerischen Wirtschaft, nachdem im Juli bereits die iranische Investitionsbehörde IDRO dort ein Verbindungsbüro eröffnet hat. Umgekehrt hat die vbw entsprechende Büros im IDRO und der Teheran-Kammer im Iran eingerichtet. „Die enge räumliche und organisatorische Vernetzung hilft unseren Unternehmen beim Markteintritt und dem Zugang zu Entscheidungsträgern. Das ist ein Plus für Bayern“, erklärte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Anlässlich der vbw Konferenz zu den Chancen bayerischer Automobilzulieferer im Iran weist die vbw auf die vielfältigen Marktpotenziale bei Geschäften mit dem Iran hin. „Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr konnten wir eine Delegation der Teheran-Kammer zu intensiven Gesprächen bei uns im Hause begrüßen – diesmal zusammen mit Vertretern der iranischen Automobilzulieferindustrie“, erläuterte Brossardt. „Deutsche und bayerische Produkte haben im Iran klassische Absatzmärkte und traditionell eine hohe Wertschätzung.“

Berechnungen zufolge könnte der iranische Automobilmarkt bis 2020 auf 1,6 Millionen Neufahrzeuge jährlich anwachsen. „Für den Fahrzeugbau im Freistaat als Herzstück der bayerischen Wirtschaft eröffnen sich neue Marktchancen“, so Brossardt. „Umso mehr freuen wir uns über den Abschluss einer weiteren Kooperationsvereinbarung mit der Teheran-Kammer. Die Unterzeichnung durch uns und Kammerpräsident Masoud Khansari schafft bayerischen und iranischen Unternehmen eine neue wertvolle Schnittstelle zu den Partnern beider Märkte.“

Von Januar bis September 2016 hat Deutschland Waren im Wert von rund 1,8 Milliarden Euro in den Iran exportiert – 21,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Im selben Zeitraum hat Bayern Waren im Wert von 188 Millionen Euro in den Iran exportiert. „Dies entspricht einem Anstieg von 27,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das ist ein erster Erfolg“, betonte Brossardt. „Wir erwarten einen weiteren stetigen Zuwachs. Seit der Eröffnung unserer vbw Repräsentanz in Teheran im vergangenen Jahr haben wir zahlreiche Unternehmen mit Informationsdiensten und bei Projekten im Iran begleitet. Nun sichert auch der Bund wieder Exportgeschäfte deutscher Firmen in den Iran mit Hermes-Garantien ab – damit ist eine weitere Hürde für fortlaufende Geschäfte mit diesem vielversprechenden Markt gefallen.“


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Roman Möhlmann

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-55178-376
Roman Möhlmann
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben