Letzte Aktualisierung: 31. Mai 2017

Pressemitteilung

vbw: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bleibt der Regelfall / Brossardt: „Digitale Bildung und Weiterbildung Garant für Erfolg am Arbeitsmarkt“

31.05.2017 - München

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat im Rahmen eines Journalistenseminars mit Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, auf die Gefahren der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens und dessen Finanzierung durch eine Robotersteuer hingewiesen. „Wenn wir den Bezug staatlicher Sozialtransfers von der individuellen Leistung des Einzelnen abkoppeln, dann verlassen wir das Leistungsprinzip der sozialen Marktwirtschaft. Dieses Prinzip sichert seit Jahrzehnten unseren Wohlstand – es wäre fatal, das zu ändern“, betont vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Neuer Auslöser für die Debatte über das bedingungslose Grundeinkommen und die Robotersteuer sind die oft diskutierten Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt. Von drohenden Arbeitsplatzverlusten, dem Bedeutungsverlust der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und der Unfinanzierbarkeit der sozialen Sicherungssysteme ist die Rede. Dazu Brossardt: „Wir sind mittendrin im digitalen Wandel. Die Digitalisierung vernichtet aber keine Arbeitsplätze. Das Gegenteil ist der Fall: Wir haben aktuell rund 5,4 Millionen sozialversicherungspflichtige Beschäftigte – ein absoluter Höchststand. Zudem ist das Normalarbeitsverhältnis zwischen 2006 und 2015 bei den 15- bis 64-jährigen von 40 auf 47 Prozent gestiegen. Flexible Beschäftigungsformen blieben hingegen im gleichen Zeitraum konstant bei 14 Prozent.“

Konkret fordert die vbw, dass die Digitalisierung als das gesehen wird, was sie ist: Herausforderung und Chance. „Technologischer Fortschritt bringt zwangsweise Veränderungen mit sich. Eine Robotersteuer wäre innovations- und wachstumsfeindlich. Den Sorgen, durch Digitalisierung auf dem Arbeitsmarkt abgehängt zu werden, müssen wir daher entschieden entgegen treten“, fordert Brossardt und fügt hinzu: „Digitale Bildung und Weiterbildung sind die Grundvoraussetzungen dafür, in der digitalen Arbeitswelt dauerhaft Erfolg zu haben. Denn heute wie morgen gilt: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bleibt der Regelfall, sichert unseren Wohlstand und schafft Perspektiven, die ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht ermöglicht.“


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Tobias Kochta

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Tobias Kochta
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben