Letzte Aktualisierung: 04. Januar 2016

Pressemitteilung

Hohe Arbeitskosten schwächen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands / Brossardt: „Unternehmen brauchen mehr Flexibilität“

04.01.2016 - München

Angesichts der jüngsten Entwicklung der Arbeits­kosten in Deutschland hat der Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., Bertram Brossardt, mehr Flexibilität für die Unter­nehmen gefordert.

Nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) summierten sich die Arbeitskosten in der westdeutschen Industrie im Jahr 2014 auf durchschnittlich knapp 40 Euro pro Arbeitnehmer und Stunde. Nur fünf vergleichsweise kleine Staaten wiesen höhere Personalkosten auf. In Frankreich lagen die Arbeits­kosten bei knapp 37 Euro, in Österreich bei gut 35 Euro, in Italien bei rund 28 Euro und in den USA bei etwas mehr als 27 Euro. Gegenüber dem Durch­schnitt der übrigen Industrieländer hat Westdeutschland einen Kostennachteil von fast 22 Prozent. Verglichen mit den mittel- und osteuropäischen Staaten sowie den Schwellenländern in Asien und Lateinamerika ist der Kostennachteil noch weitaus größer.

Brossardt betont: „Gerade für einen international ausgerichteten und im glo­balen Wettbewerb stehenden Standort wie Deutschland und Bayern stellt das hohe Niveau der industriellen Arbeitskosten eine erhebliche Belastung dar. Die Personalkosten sind einer der wenigen regional variablen Kostenelemente. An­dere Kosten, beispielsweise für Material oder Rohstoffe, sind an allen Stand­orten nahezu gleich.“ Deshalb ist die Höhe der Arbeitskosten laut Brossardt wichtig für die Entscheidung, wo Unternehmen produzieren und inves­tieren. „Um Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland und Bayern zu halten, müssen wir deshalb sowohl den deutlichen Nachteil bei den Arbeits­kosten abbauen als auch den Kostennachteil durch mehr Flexibilität und eine höhere Produktivität ausgleichen“, erklärt Brossardt.

Das hohe Arbeitskostenniveau Westdeutschlands resultiert laut IW aus hohen Entgelten in Verbindung mit hohen Personalzusatzkosten. Das durchschnitt­liche Direktentgelt in der westdeutschen Industrie lag 2014 bei knapp 22 Euro, die Zusatzkosten summierten sich auf knapp 17 Euro. Mehr als die Hälfte der Zusatzkosten entfiel auf Sozialaufwendungen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Antje Zientek

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Antje Zientek
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben