Letzte Aktualisierung: 27. Dezember 2016

Pressemitteilung

Für 2017 BIP-Wachstum in Bayern von 1,7 Prozent erwartet / Gaffal: „Außenwirtschaftliche Unsicherheiten belasten die Wirtschaft“

27.12.2016 - München

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat ihre Prognose für die wirtschaftliche Entwicklung im Freistaat vorgelegt. „2017 rechnen wir in Bayern mit einem Wachstum des Brutto-Inlandsprodukts (BIP) von 1,7 Prozent. Damit liegt der Freistaat erneut über dem Wachstum Deutschlands von voraussichtlich 1,4 Prozent“, erklärt vbw Präsident Alfred Gaffal. Für das laufende Jahr 2016 geht die vbw von einem Wirtschaftswachstum in Bayern von 2,5 Prozent und in Deutschland von knapp zwei Prozent aus.

„Das schwächere Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr hat mehrere Gründe. Einer davon ist, dass Bayern 2017 drei Arbeitstage weniger hat als dieses Jahr. Jeder zusätzliche freie Tag kostet uns 0,1 Prozentpunkte BIP-Wachstum. Das sind in Bayern jeweils rund 550 Millionen Euro. Zudem wirken sich die außenwirtschaftlichen Unsicherheiten belastend auf die Wirtschaft aus. Hierzu zählen der Brexit, die Unsicherheit über den Kurs der neuen US-Administration und die ungelösten geopolitischen Krisen“, so Gaffal.

Die vbw hat ebenfalls ihren Exportprognose-Index vorgelegt. Er signalisiert für 2017 eine nur leicht höhere Dynamik als dieses Jahr. „Die vbw geht für das kommende Jahr von einem Exportwachstum in Bayern von drei Prozent aus“, so Gaffal. Im Frühjahr hatte der Index noch ein merklich stärkeres Exportwachstum für 2017 angezeigt, doch die Wachstumsprognosen für zahlreiche Länder wurden seitdem nach unten korrigiert.

Für 2016 erwartet die vbw ein Wachstum der bayerischen Exporte von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2015 fiel das Exportwachstum des Freistaats noch mehr als doppelt so hoch aus. Diese geringere Dynamik geht auf die Nachfrageschwäche in den USA, im Vereinigten Königreich sowie in wichtigen Schwellenländern zurück. „Positive Impulse kommen derzeit im Wesentlichen aus Europa, insbesondere aus dem Euroraum, dessen Konjunktur sich zunehmend erholt“, betont Gaffal.

Insgesamt rechnet die vbw damit, dass die Weltwirtschaft 2017 etwas stärker wachsen wird als 2016. Für die USA erwartet die vbw eine bessere Entwicklung. In Europa wird das Wirtschaftswachstum ähnlich ausfallen wie 2016. Das wird laut vbw aber nicht verhindern, dass die bayerische Wirtschaft langsamer wächst als 2016, da die Investitionsschwäche im Inland anhalten wird und der private Konsum weniger stark wachsen wird als im laufenden Jahr.


Drucken
Kontakt
Ansprechpartner

Antje Zientek

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Antje Zientek
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben