Letzte Aktualisierung: 16. September 2020

Pressemitteilung

Exporterholung der Automobilindustrie weiter unterdurchschnittlich

16.09.2020 - München

Anlässlich der heute veröffentlichten Außenhandelszahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik zum Außenhandel zeigt sich die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. erfreut darüber, dass sich der positive Trend weiter fortsetzt. „Mit einem Minus von 11,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zeichnet sich weiterhin eine leichte Erholung der bayerischen Wirtschaft ab. Allerdings hinken die Exporte von Personenkraftwagen und Wohnmobilen dieser Entwicklung mit einem Rückgang um fast 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hinterher. Im KfZ-Zuliefer-Bereich mit Fahrgestellen, Karosserien und Motoren sieht es mit -23,8 Prozent hingegen noch deutlich schlechter aus. Wir haben im Automobilsektor noch einen langen Aufholprozess vor uns. Die beschlossene Verlängerung der Kurzarbeiterregelung hilft unseren Unternehmen, die Folgen der Corona-Krise besser abzufedern“, so vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die bayerische Automobil- und Zuliefererindustrie ist die Leitbranche der bayerischen Wirtschaft. Darüber hinaus sind die Wertschöpfungsketten der Automobilbranche eng mit anderen Branchen verflochten, sodass sich der Einbruch der PKW-Verkaufszahlen nicht nur wie ein Dominoeffekt auf die Zulieferindustrie, sondern auch auf andere Branchen – etwa in der Chemie- und Stahlbranche oder im Maschinenbau – mit all seinen negativen Folgen auswirkt.

Sorge bereitet der vbw auch die Entwicklung der USA: „Im Juli 2020 liegen die Exporte um knapp ein Viertel niedriger als im Vorjahresmonat. Die USA bleiben daher aufgrund ihrer enormen Bedeutung für die bayerische Wirtschaft weiterhin ein Problemfall. Hoffnung machen uns hingegen die Zahlen aus China. Mit einem Plus von 6,4 Prozent haben die Exporte das Vorjahresniveau wieder übertroffen“. Der Exportrückgang in das Vereinigte Königreich belief sich im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 14,2 Prozent und nach Italien um 10,4 Prozent. In die EU-Länder der 27 fielen die Exporte um 9,5 Prozent. „Wir sehen im Außenhandel eine stetige Erholung von niedrigem Niveau aus. Die Entwicklung ist aber insbesondere in der Industrie sehr heterogen, das bereitet uns Sorge“, betont Brossardt.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Rafael Freckmann

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

+49 (0)89-551 78-376
Rafael Freckmann
nach oben