• Deutsch
    • English
    • Français

    Letzte Aktualisierung: 22. September 2016

    Pressemitteilung

    Bundesverkehrswegeplan gute Grundlage für leistungsfähige Infrastruktur - Brossardt: „Ausbaugesetze rasch beschließen“

    22.09.2016 - München

    Anlässlich der ersten Lesung der Ausbaugesetze zur Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans 2030 im Bundestag erklärt Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.: „Mit einem Planungsvolumen von rund 270 Milliarden Euro, der Einrichtung einer Dringlichkeitskategorie für Projekte zur Engpassbeseitigung sowie der Priorisierung von Erhalt vor Neubau bietet der neue Bundesverkehrswegeplan eine gute Grundlage für die Stärkung der Leistungsfähigkeit des deutschen und bayerischen Verkehrswegenetzes. Die Ausbaugesetze für Straßen, Schienen und Wasserwege müssen jetzt schnell beschlossen werden, damit die Umsetzung zügig erfolgen kann.“

    Brossardt gibt zu bedenken, dass dabei Erhalt und Neubau unbedingt miteinander in Einklang gebracht werden müssen. „Der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur muss sich konsequent am vorhersehbaren Bedarf orientieren. Dabei gilt es, die regionalen Unterschiede beim Verkehrs-wachstum, in der demografischen Entwicklung und hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklungs-perspektiven zu berücksichtigen. Wir brauchen ein zukunftsfähiges Verkehrswegenetz, das der Bedeutung Deutschlands und Bayerns als zentrale Verkehrsdrehscheibe in Europa gerecht wird“,
    so Brossardt.

    Für die vbw ist beim Ausbau der Straßen im Freistaat vor allem die Instandsetzung von Fernstraßen und die Beseitigung von Engpässen für den Güter- und Personenverkehr wichtig. „Beispielsweise müssen die stark belasteten Nord-Süd-Autobahnen dringend durch den Ausbau von Bundesstraßen entlastet werden“, erläutert Brossardt. Im Bereich der Schiene sind für die vbw in Bayern inter-nationale Hochgeschwindigkeitsverbindungen, die Beseitigung von Engstellen in Ballungsräumen wie München und Nürnberg sowie die Erschließung des Regional- und Güterverkehrs in der Fläche von zentraler Bedeutung. Vordringliche Forderung der vbw für die Wasserwege ist, dass die Donau in Bayern einen schifffahrtsgerechten Standard erhält und damit ganzjährig durchgängig befahrbar ist.


    Drucken
    Ansprechpartner
    Ansprechpartner

    Antje Zientek

    Presse / Öffentlichkeitsarbeit

    +49 (0)89-551 78-399
    +49 (0)162-263 85 75
    +49 (0)89-551 78-376
    Antje Zientek
    Content Sharing
    Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
    nach oben