• Deutsch
    • English
    • Français

    Letzte Aktualisierung: 01. März 2016

    Pressemitteilung

    Bayerischer Arbeitsmarkt robust, aber Sorge vor „Wintereinbruch“ / vbw fordert Vernunft bei den Tarifverhandlungen

    01.03.2016 - München

    Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist sehr zufrieden mit den Februar-Zahlen vom Arbeitsmarkt: „Der bayerische Arbeitsmarkt ist robust. Eine Winter-Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent, wie sie Bayern derzeit aufweist, sucht international ihresgleichen. Die Erwerbstätigkeit liegt weiter auf einem Höchststand. Die bayerischen Unternehmen sind die Zugpferde des deutschen Arbeitsmarkts“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt anlässlich der heute vorgestellten Februar-Zahlen durch die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit.

    So überraschend wie der momentane Wintereinbruch kam, so rasch könnte es nach Brossardts Worten auch bei Konjunktur und Arbeitsmarkt unerwartete Entwicklungen geben: „Wir erleben derzeit eine Scheinkonjunktur, die lediglich aufgrund des niedrigen Ölpreises, des günstigen Wechselkurses und der hohen Konsumnachfrage noch gut läuft. Es steht zu befürchten, dass es auch am Arbeitsmarkt zu einem späten Wintereinbruch kommt“, sagte Brossardt.

    Entscheidend für die künftige Beschäftigungsentwicklung werden seinen Angaben zufolge die Ergebnisse der Tarifverhandlungen in diesem Jahr sein: „Die Weltkonjunktur ist schwach, die Nachfrage sehr volatil und die Unsicherheit aufgrund geopolitischer Krisen groß. Dazu kommt eine bisher nicht gekannte Heterogenität zwischen Branchen und ein­zelnen Unternehmen. Schwache Wachstumsprognosen und gestiegene globale Konjunkturrisiken lassen für exportorientierte Branchen nur wenig Verteilungsspielraum. In dieser Situation müssen wir vor allem den Standort stärken und uns in der Entgeltpolitik am gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsfortschritt orientieren. Das gilt vor allem für das Rückgrat unserer Wirtschaft, die Metall- und Elektro-Industrie. Die IG Metall-Forderung nach fünf Prozent mehr Lohn ist grob unvernünftig.“


    Drucken
    Ansprechpartner
    Ansprechpartner

    Andreas Ebersperger

    Presse / Öffentlichkeitsarbeit

    +49 (0)89-551 78-373
    +49 (0)172-855 70 25
    +49 (0)89-551 78-376
    Andreas Ebersperger
    Content Sharing
    Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
    nach oben