Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 22. Juli 2021

Pressemitteilung

vbw WahlkampfArena: Hatz ruft zur Teilnahme an der Bundestagswahl am 26. September auf und fordert Entfesselungsprogramm

Kontakt
 Andreas Ebersperger
Andreas Ebersperger
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)89-551 78-373 +mobil+ +49 (0)172-855 70 25

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat am Rande der vbw WahlkampfArena zur Teilnahme an der Bundestagswahl am 26. September aufgerufen. „Wer nicht wählen geht, muss mit denjenigen Politikern und Politikerinnen leben, die von anderen gewählt worden sind. Eine funktionierende Demokratie braucht Demokraten, und dazu gehört zuallererst, sein Wahlrecht auszuüben und einer demokratischen Partei die Stimme zu geben“, sagte vbw Präsident Wolfram Hatz.

Die vbw hat heute ihre Positionen im „Deutschlandplan 2025“ vorgestellt. Hatz: „Unser Programm ist vor dem Hintergrund einer laufenden industriellen Revolution entstanden, für die die Stichworte Digitalisierung und Dekarbonisierung federführend stehen. Die unvermeidliche Transformation unserer Wirtschaft muss in einer Zeit angepackt werden, in der wir unter den Folgen der Pandemie leiden und der wirtschaftliche Aufholprozess gerade erst begonnen hat. Das ist die große Herausforderung für die kommende Bundesregierung."

Der vbw Präsident wiederholte seinen Ruf nach einem Entfesselungsprogramm für die Wirtschaft, um im derzeitigen schwierigen Umfeld erfolgreich modernisieren, Wachstumskräfte wecken und Wohlstand bewahren zu können. Bei der vbw WahlkampfArena tauschten Markus Blume MdL, Generalsekretär der CSU, Jamila Schäfer, Mitglied im Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Bayern, Uli Grötsch MdB, Spitzenkandidat der BayernSPD und Daniel Föst MdB, Landesvorsitzender der FDP ihre Argumente zu den Themen Digitalisierung, Wissenschaft und Forschung, Klima, Umwelt und Energie, soziale Sicherung, Wohnen sowie zur Fiskal- und Steuerpolitik aus.