Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 16. August 2021

Pressemitteilung

Zukunftsrat präsentiert technologische Potenziale für ökologisch nachhaltiges Bauen / Hatz: „Nachhaltig bauen heißt intelligent bauen“

Kontakt
 Maximilian Stoib
Maximilian Stoib
Presse- / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)89-551 78-335 +mobil+ +49 (0)151-576 659 26

In seinen diesjährigen Handlungsempfehlungen legt der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft (ZKR) den Fokus auf das Planen und Bauen für das Wohnen, Leben und Arbeiten der Zukunft. Eine der zentralen Forderungen: „Planung, Errichtung und Umbau von Gebäuden und Infrastruktur müssen nachhaltiger werden. Das können wir nur erreichen, wenn wir technologische Potenziale umfassend ausschöpfen. Nachhaltig bauen heißt intelligent bauen“, so Wolfram Hatz, Vorsitzender des Zukunftsrats und Präsident der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Eine Grundvoraussetzung für bedarfsgerechtes, kostengünstiges und zugleich nachhaltiges Bauen ist nach Ansicht des ZKR eine umfassende Digitalisierung des Bauwesens. Dazu gehört das Building Information Modeling (BIM), das alle Phasen im Lebenszyklus eines Bauwerks digital abbildet. „BIM ist die entscheidende Grundlage für die Umstellung auf eine echte Kreislaufwirtschaft. Denn die genaue digitale Dokumentation des Bau- und Sanierungsprozesses und der verwendeten Materialien bietet ein enormes Potenzial für das Baustoffrecycling“, so Hatz.

Darüber hinaus gilt es, verstärkt auf modulares sowie serielles Bauen und Sanieren zu setzen. „Der Einsatz vorgefertigter Elemente, beispielsweise auch aus dem 3D-Drucker, erhöht die Effizienz deutlich. Bauzeiten werden kürzer, der Energieverbrauch sinkt und der Materialeinsatz wird optimiert. Außerdem können etwa energieeffiziente Bauelemente oder nachwachsende Baustoffe schneller in die Breite getragen werden“, erläutert Hatz.

Bau und Betrieb von Gebäuden sind für etwa 40 Prozent der deutschen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Der Einsatz von Klimaschutztechnologien und der Einsatz von erneuerbaren Baustoffen sind unverzichtbar, um Emissionen und Ressourcenverbrauch schnell und wirksam zu reduzieren.

Über den Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft
Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft versteht sich seit seiner Gründung im Jahr 2014 als Impulsgeber für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Technologie- und Innovationsstandorts Bayern. Er analysiert die großen technologischen Trends, die Bayern und Deutschland in den nächsten fünf bis zehn Jahren prägen und zeigt auf, welche Rahmenbedingungen in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und auch Gesellschaft erforderlich sind, um Innovationen zu fördern und in Wertschöpfung am Standort umzusetzen.

Die vollständige Studie sowie die Handlungsempfehlungen des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft stehen unter www.vbw-zukunftsrat.de zum Download zur Verfügung.