Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 02. März 2021

Pressemitteilung

Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft: Klimainnovationsbranche hat Potenzial / Brossardt: „Bayerns Unternehmen sind technologische Wegbereiter beim Klimaschutz“

Kontakt
 Andreas Ebersperger
Andreas Ebersperger
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-373 +49 (0)172-855 70 25

„Die deutschen, bayerischen und im besonderen Maße oberfränkischen Möglichkeiten, den Klimawandel durch eine Reduktion der eigenen Treibhausgas-Emissionen zu verlangsamen, sind sehr begrenzt.

Der Beitrag Deutschlands an den weltweiten CO2-Emissionen liegt bei zwei Prozent, etwa ein Zehntel davon entfällt auf Bayern. Klimaschutz ist eine globale Aufgabe. Unsere Unternehmen sind jedoch technologische Wegbereiter in Sachen Klimaschutz.“ Das sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., bei einem Online-Kongress der vbw Bezirksgruppe Oberfranken anlässlich der Vorstellung der vbw Studie „Klima 2030. Nachhaltige Innovationen“ in Hirschaid.

Die Studie untersucht, wie die bayerische Wirtschaft mit klimaneutralen Technologien und Produkten zur Reduzierung von CO2-Emissionen und zugleich zur Sicherung von Wertschöpfung und Beschäftigung beitragen kann. Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hat auf Basis der von Prognos, EconSight, GWS und Twin Economics erstellten Studie Handlungsempfehlungen vorgelegt und dabei 28 für den Freistaat Bayern zukunftsweisende Klimaschutztechnologien identifiziert. Solche finden sich zum Beispiel in Projekten zur Realisierung vernetzten Verkehrs oder intelligenter Stromnetze sowie in der Wasserstoffproduktion. Auch der 3D-Druck kann Industrieprozesse durch weniger Ausschuss ressourceneffizienter gestalten. Brossardt weiter: „Wer die besten Technologien und Produkte zur Treibhausgasreduktion anbietet, leistet einen großen Beitrag zum internationalen Klimaschutz und wird zudem neue Export- und Wachstumsfelder erschließen.

Damit tragen wir weltweit zur Einsparung eines Mehrfachen unserer eigenen Emissionen bei.“ Die Gutachter haben zudem die Größe einer fiktiven Klimainnovationsbranche, die sich quer über alle Branchen und Sektoren zieht, abgeschätzt. „Das Ergebnis beeindruckt: Eine Klimainnovationsbranche kommt in Bayern auf einen Wertschöpfungsbeitrag in Höhe von 17,4 Milliarden Euro und beschäftigt 129.000 Menschen. Damit wäre sie die drittgrößte Industriebranche hinter dem Maschinenbau und der Automobilindustrie“, so Brossardt.

Weitere Beiträge zum Thema