Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie haben keine Login-Daten?

Login-Daten beantragen
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 24. Januar 2023

Pressemitteilung

vbw begrüßt unbürokratischeren Bau von Mobilfunkmasten im Freistaat / Brossardt: „Wichtiger Schritt für die Zukunft der digitalen Infrastruktur“

Kontakt
 Maximilian Stoib
Maximilian Stoib
Presse- / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)89-551 78-335 +mobil+ +49 (0)151-576 659 26

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. begrüßt den heutigen Beschluss des bayerischen Ministerrats zu einer Änderung der Bayerischen Bauordnung, durch die der Bau von neuen Mobilfunkmasten einfacher werden soll. So entfällt künftig im Außenbereich die Abstandsflächenpflicht für Mobilfunkmasten. Außerdem können die Masten im Außenbereich bis zu einer Höhe von 20 Metern (bisher 15 Meter) und im Innenbereich von 15 Metern (bisher 10 Meter) ohne Baugenehmigung errichtet werden. „Eine bessere Mobilfunkversorgung gerade im ländlichen Raum lässt sich nur mit mehr Masten erreichen. Dass deren Bau deutlich unbürokratischer und schneller werden soll, ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft der digitalen Infrastruktur im Freistaat“, so vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Gerade für die Unternehmen in Bayern ist eine hochleistungsfähige digitale Infrastruktur aus Sicht der vbw ein zentraler Standortfaktor: „Bayerns Wirtschaft benötigt höchstleistungsfähige digitale Netze. Dabei geht es nicht nur um Homeoffice und Videokonferenzen, was für die Betriebe mittlerweile eine Selbstverständlichkeit ist. Die Ansprüche an die Netze steigen weiter, weil die Unternehmen immer stärker auf bandbreiten-intensive Big Data- und Cloud-Anwendungen, Fernwartung und die Weiterentwicklung der Industrie 4.0 setzen. Der ‚Pakt Digitale Infrastruktur‘ von Staatsregierung, Kommunen und Netzbetreibern beschreibt deshalb den richtigen Weg“, so Brossardt.

Die Mobilfunkversorgung in Bayern macht laut einer aktuellen Studie der vbw weiter Fortschritte: Beinahe 100 Prozent der Haushalte haben Zugang zum LTE-Netz. Rund 79 Prozent der Fläche Bayerns sind mit mindestens einem 5G-Netz versorgt. Allerdings gibt es nach wie vor Gebiete mit unzureichender Mobilfunkversorgung. Immer wieder behindert auch Bürgerwiderstand den Zubau von Mobilfunkmasten. „Wo lokaler Widerstand den Ausbau verhindert, werden Menschen, die daheim, unterwegs oder am Arbeitsplatz auf mobile Technik angewiesen sind, von beruflichen Möglichkeiten abgeschnitten. Wir müssen deshalb dringend Lösungen suchen. Einfachere baurechtliche Rahmenbedingungen sind dazu ein wichtiger Beitrag“, so Brossardt abschließend.

Die vbw Studien „Breitbandbedarf der bayerischen Unternehmen 2022 – leitungsgebunden und mobil“ und „Versorgungsgrad der digitalen Infrastruktur in Bayern“ finden Sie hier online.

Seite drucken