Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2020

Pressemitteilung

Mit MINT die Zukunft wagen / Brossardt: „MINT-Bildung noch stärker an Anforderungen des Arbeitsmarktes anpassen“

Kontakt
 Lena Grümann
Lena Grümann
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)89-551 78-391 +49 (0)151-675 501 26

Die Corona-Krise verdeutlicht einmal mehr, wie wichtig die digitale Souveränität von Schüler*innen und damit der künftigen Mitarbeiter*innen in Unternehmen ist. „Mit unseren Bildungsinitiativen legen wir den Grundstein für digitale Kompetenz. Die Förderung der MINT-Bildung an Schulen und in außerschulischen Einrichtungen ist seit Jahren wichtiger Bestandteil der bildungspolitischen Agenda der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber bayme vbm sowie der vbw - Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e. V. Mit unseren Modellprojekten leisten wir konkrete Hilfestellung zu Schulentwicklung, Berufs- und Studienorientierung und zur MINT-Nachwuchssicherung in den Unternehmen“ so bayme vbm vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Den deutschen Unternehmen fehlen laut MINT-Herbstreport des IW Köln im Oktober 2020 rund 108.000 Arbeitskräfte in diesem Bereich. Auch der Anteil weiblicher Beschäftigter in den MINT-Berufen ist zwar gestiegen, aber mit 15,3 Prozent immer noch relativ gering. Um den Herausforderungen durch die digitale Transformation innovativ zu begegnen, brauchen die Unternehmen junge und MINT-begeisterte Nachwuchstalente. „Wir müssen die MINT-Bildung kontinuierlich optimieren“ so Brossardt weiter.

Durch die zahlreichen Angebote haben sich sowohl Quantität als auch Qualität von MINT-Förderung positiv entwickelt. Um den steigenden Fachkräftebedarf zu decken und MINT-Förderung an die sich verändernden Anforderungen des Arbeitsmarktes anzupassen, empfiehlt die vbw darüber hinaus eine noch intensivere und zielgruppengerechtere Mädchenförderung sowie einen stärkeren Fokus auf den IT-Bereich in den MINT-Angeboten. „Die Corona-Krise hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig informationstechnische Kompetenzen sind. Daher muss in den Schulen die digitale Grundbildung noch einmal intensiviert werden. Die IT-Kompetenzen unserer Schüler*innen und Studierenden werden für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen entscheidend sein" so Brossardt.