Letzte Aktualisierung: 29. Mai 2017

Position

Soziale Marktwirtschaft sorgt für inklusives Wachstum

In der wirtschaftspolitischen Diskussion macht ein neues Modewort die Runde: inklusives Wachstum. Gemeint ist damit ein Wachstum, das in seiner Wirkung nicht auf wenige beschränkt ist, sondern bei breiten Bevölkerungsschichten ankommt und gesellschaftliche Teilhabe aller mit sich bringt.

Für Entwicklungs- und Schwellenländer mag die Diskussion durchaus ihre Berechtigung haben. Aber sicher nicht auf Deutschland bezogen: Das Wachstum in Deutschland ist inklusiv. Unsere Wirtschaftsordnung der Sozialen Marktwirtschaft ist genau darauf angelegt, für inklusives Wachstum zu sorgen: indem das marktwirtschaftliche System von einer Sozial- und Umverteilungspolitik flankiert wird.

Hierzulande dient der Begriff des inklusiven Wachstums lediglich den Verfechtern einer Umverteilungspolitik als Begründung für ihre Konzepte. Dabei zeichnen sie bewusst ein falsches Bild der wirtschaftlichen und sozialen Lage in unserem Land. Im vorliegenden Positionspapier zeigen wir die Fakten auf, die eine deutliche Sprache sprechen: Das Wachstum in Deutschland ist inklusiv.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78-294
Volker Leinweber
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben