Letzte Aktualisierung: 25. September 2018

Kooperation

Rückblick - Denkraum Soziale Marktwirtschaft

Bei der Kooperationsveranstaltung „Denkraum Soziale Marktwirtschaft – Digitales Bayern“ hat die vbw in Regensburg auf die Bedeutung der digitalen Transformation für die Gesellschaft und die Beschäftigten in Bayern hingewiesen. Dr. Frank Rahmstorf, Geschäftsführer der vbw, betonte: „Wir müssen uns den Herausforderungen der digitalen Transformation stellen, da wir ansonsten die internationale Wettbewerbsfähigkeit unseres Standorts, unserer Unternehmen und damit Jobs aufs Spiel setzen. Die Digitalisierung bietet uns große Chancen und wir müssen die neue Arbeitswelt in unserem Sinne gestalten.“

Arbeitswelt der Zukunft wird abwechslungsreicher

Die vbw ist davon überzeugt, dass dabei die Digitalisierung nicht zu Lasten bereits beschäftigter Personen geht und Volkswirtschaften mit hohem Robotik- und Automatisierungsanteil besonders hohe Wachstumsraten aufweisen. „Die Jobchancen am Standort Bayern sind und bleiben auch in einer digitalisierten Arbeitswelt gut. Die Arbeitswelt der Zukunft wird abwechslungsreicher und von mehr individueller Freiheit bestimmt sein. Durch die neuen technischen Möglichkeiten ergeben sich auch für eingeschränkte Personen neue Möglichkeiten, am Arbeitsleben teilzunehmen“, stellte Rahmstorf fest.

Weichen richtig stellen

Um diesen Veränderungen der Arbeitswelt von morgen gerecht zu werden, ist es nach Ansicht der vbw unerlässlich, bereits heute entsprechende Weichen zu stellen. „Viele Arbeitsgesetze passen schon jetzt nicht mehr in die aktuelle Arbeitswelt. Wir müssen beispielsweise von einer gesetzlichen vorgeschriebenen Höchstarbeitszeit zu einer wochenbezogenen Betrachtung kommen. Im Bereich Bildung müssen wir die digitale Souveränität als übergreifendes Ziel setzen – in der Schule, der beruflichen Aus- und Weiterbildung und in der Hochschule. Diese ist unbedingt notwendig, damit die Absolventen unseres Bildungssystems für die moderne Arbeitswelt gewappnet sind. Die digitale Transformation müssen wir als Chance für die Soziale Marktwirtschaft begreifen und die Ängste davor ablegen“, so Rahmstorf .

Algorithmisches Denken wird immer wichtiger

Prof. Dr. Manfred Broy, Gründungspräsident des ZD:Bayern und Mitglied im Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft, stellte seine Überlegungen zur Digitalisierung dar. Die digitale Metamorphose bringe nicht nur eine neue Form der Wahrnehmung und digitale Assistenten, die immer und überall verfügbar sind, mit sich, sondern es bildeten sich auch ein neues digitales soziales Umfeld und sogar digitale Welten. “Das Algorithmisches Denken wird immer wichtiger und ändert auch die Bildungsfrage”, so Prof. Broy. Dies habe auch enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft und Gesellschaft. Diese Änderungen wirkten disruptiv und in einem unglaublichen Tempo.

Soziale Komponente

In einer Diskussion mit Dr. Niclas Krauss von der Deutschen Post, Prof. Broy, Dr. Veronika Fetzer von der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz und Landescaritasdirektor Prälat Bernhard Piendl wurde v. a. die soziale Komponente der Digitalisierung vertieft. In der anschließenden “Junge Perspektive” präsentierten Regensburger Schüler des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums ihre Wünsche für ein digitales Bayern im Gespräch mit dem Moderator Jacob Birkenhäger von IFOK.

Bildung als eines der wichtigsten Aspekte

Auch das abschließende Gespräch, das unter dem Motto “Wie wir Bayern fit für die Digitale Soziale Marktwirtschaft machen” stand, drehte sich wie die “Junge Perspektive” größtenteils um das Thema Bildung. Dr. Rahmstorf, Matthias Jena (Vorsitzender des DGB Bayern), Annette Karl (MdL, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion) und Tobias Reiß (MdL, stellvertretender CSU-Fraktionsvorsitzender) warfen einen Blick auf die notwendigen Aufgaben und Lösungen für die digitale Zukunft des Freistaates Bayern. Die Schaffung der notwendigen Infrastruktur, Änderungen im Arbeitsrecht, die notwendige Weiterbildung des Lehrpersonals und eine offenere Haltung gegenüber neuen Techniken waren dabei Hauptpunkte.

Rückblick

Rückblick - Denkraum Soziale Marktwirtschaft
am 24.09.2018 in Regensburg


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Franz Niedermaier

Frauen-, Familien- und Gesundheitspolitik, Kirche/Kultur Pflegeversicherung, Krankenversicherung, BGM/BGF

+49 (0)89-551 78-214
Franz Niedermaier
Anfahrtsbeschreibung

Thom-Dittmer-Palais

Auditorium

Haidplatz 9
93047 Regensburg

  Zur Veranstaltungsübersicht

Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben