Letzte Aktualisierung: 17. Oktober 2018

Information

41. Bayerisches Wirtschaftsgespräch mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder MdL

Mit über 450 Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung fand am 08. Oktober 2018 das 41. Bayerische Wirtschaftsgespräch in München statt. Zu Gast war der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder MdL.

Schwerpunkt: Bayerns Wege in eine sichere Zukunft

Dr. Markus Söder zeigte auf, wie in Bayern auch in Zukunft Sicherheit und Wohlstand für alle erreicht werden kann. Dazu stellte er seine Vorstellungen und die Gestaltung der Rahmenbedingungen in Bayern da.

„Wir setzen alles daran, dass Bayern stabil bleibt und bauen Brücken in die Zukunft. Mit einer Digitalisierungsoffensive und Digitalen Gründerzentren überall in Bayern, mit einer Megainvestition von 20 Mrd. Euro in Bildung, Wissenschaft und Forschung, mit einem starken Fokus auf den Megatrends unserer Zeit wie Medizinforschung oder einem Raumfahrtprogramm. Nicht den Ängstlichen, sondern den Mutigen gehört die Zukunft. Das ist der bayerische Weg, den wir gemeinsam mit unseren Partnern aus der Wirtschaft fortsetzen wollen“, so Dr. Markus Söder.

Für ihn sei es wichtig, dass die Politiker die Lebensrealität der Menschen wahrnehmen und praktische Problemlösungen anbieten sowie diese umsetzen.

Positives Fazit

vbw Präsident Alfred Gaffal zog in seiner Begrüßung ein positives Fazit der derzeitigen wirtschaftlichen Situation in Bayern: „Dem Freistaat und seinen Bürgern geht es gut: Bayern ist das wachstumsstärkste Flächenland Deutschland. Mit einer Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent im September 2018 herrscht praktisch Vollbeschäftigung. In der Bildung rangiert Bayern im Ländervergleich weiterhin an der Spitze. 96 Prozent unserer Unternehmen gaben in einer vbw Umfrage an, dass sie sich wieder in Bayern ansiedeln würden. Zudem steht der Freistaat für innere Sicherheit und stabile Staatsfinanzen.“ Deshalb, so Alfred Gaffal, liegt es in unser aller Interessen, dass eine erfolgreiche Politik fortgesetzt wird. Besonderes Augenmerk legt Alfred Gaffal auf den Automobilstandort Bayern, da 30 Prozent der Wertschöpfung der bayerischen Industrie allein am Auto hängt.

Die vbw sprach sich zudem für ein starkes Bayern im Bund und in Europa aus, um auch in Zukunft Gesetzesvorhaben in Berlin und in Brüssel positiv zu beeinflussen.

Fachkräftemangel und Zukunftsaufgabe

Alfred Gaffal bezeichnete den Fachkräftemangel als die Zukunftsaufgabe schlechthin, um Wachstum und Wohlstand in Bayern langfristig zu sichern. Er unterzeichnete im Anschluss an das Bayerische Wirtschaftsgespräch dazu mit dem Bayerischen Ministerpräsident die Vereinbarung „Initiative Fachkräftesicherung+“.

Bilder (11 Bilder)


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Peter J. Thelen

Strategie und Politischer Dialog

+49 (0)89-551 78-331
Peter J. Thelen
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben