Letzte Aktualisierung: 31. Juli 2019

Position

Nachhaltigkeit durch Soziale Marktwirtschaft

Die vbw steht für nachhaltiges Wirtschaften, das durch unsere Wirtschaftsordnung der Sozialen Marktwirtschaft garantiert wird.

Die drei Säulen der Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Wirtschaften oder auch „sustainable development“ bedeutet, dass die heutige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, deren Bedürfnisse zu befriedigen. Das Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit umfasst drei Ziele

  • Ökonomische Nachhaltigkeit
  • Ökologische Nachhaltigkeit
  • Soziale Nachhaltigkeit

Positionen und Ziele der vbw

  • Nachhaltigkeit ist die Basis für langfristiges Wachstum. Wirtschaften bedeutet, mit knappen Ressourcen umzugehen, dazu zählt auch die zeitliche Dimension der Knappheit. Nachhaltigkeit bedeutet Generationengerechtigkeit.
  • Wirtschaftswachstum ist die Grundvoraussetzung. Es schafft Einkommen und generiert die finanziellen Mittel für Maßnahmen des Umweltschutzes ebenso wie für sozialpolitische Auf- und Ausgaben.
  • Die drei Nachhaltigkeitsziele stehen gleichberechtigt nebeneinander und bedingen sich gegenseitig. Die Verfolgung ökologischer und sozialer Ziele darf nicht zu Lasten des ökonomischen Aspekts gehen.
  • Die Soziale Marktwirtschaft sorgt für nachhaltiges Wachstum. Unsere Wirtschaftsordnung ist ein nachhaltiges Wirtschaftssystem, denn sie hat alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit im Blick.
  • Nachhaltigkeitsziele durch marktkonforme Instrumente verfolgen. Um vorhandene Marktunvollkommenheiten im Hinblick auf die ökologischen und sozialen Ziele zu korrigieren, sollte die Funktionalität des Marktes nicht außer Kraft gesetzt werden. Ge- und Verbote führen zu ineffizienten Ergebnissen.
  • Nachhaltigkeit muss auch vom Verbraucher ausgehen. Nachhaltiges Wirtschaften wird auch durch das Konsumverhalten beeinflusst, denn Unternehmen richten das Angebot ihrer Produkte und Dienstleistungen an der Nachfrage aus.
  • Wirtschafts- und Sozialpolitik muss ebenfalls nachhaltig sein. Die wirtschafts- und sozialpolitischen Rahmenbedingungen müssen so ausgestaltet sein, dass künftige Generationen die gleichen Chancen auf Wohlstand haben wie die gegenwärtige.

Fakten zum nachhaltigen Wachstum in Deutschland

Die Soziale Marktwirtschaft sorgt nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis für ein nachhaltiges Wachstum. Verschiedene Indikatoren zeigen eine positive Entwicklung Deutschlands im Hinblick auf alle drei Nachhaltigkeitsziele.

  • Ökonomie: Die Wirtschaftsleistung je Einwohner und damit auch das Pro-Kopf-Einkommen nimmt stetig zu. Durch Investitionen sowie Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen wird die Basis für künftiges Wachstum gelegt. Hierzu trägt auch der Staat durch eine solide Haushaltspolitik bei.
  • Soziales: Der wirtschaftliche Erfolg Deutschlands kommt in der Breite der Bevölkerung an und hat zu einer deutlichen Verbesserung der sozialen Lage geführt. Das Wachstum führte dazu, dass immer mehr Menschen Beschäftigung finden. Es ermöglichte auch eine Ausweitung der Sozialausgaben. In der Folge ging die Armut immer weiter zurück.
  • Ökologie: Das wirtschaftliche Wachstum der vergangenen Jahre ging einher mit einer Verbesserung der Umweltbedingungen. Technologische Innovationen ermöglichten einen effizienteren Umgang mit Energie und Rohstoffen. Dadurch sank der Energieverbrauch pro Kopf bzw. Produktionseinheit. In der Folge gingen die Emissionen zurück. Auch die Energieerzeugung war von einer nachhaltigen Entwicklung geprägt.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Volker Leinweber

Volkswirtschaftliche Grundsatzfragen

+49 (0)89-551 78 91-133
Volker Leinweber
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben