Letzte Aktualisierung: 14. Juni 2016

Studie

Potenziale von Industrie 4.0 nutzen

Industrie 4.0: Wachstumspotenziale und Konsequenzen für Produktion, Produkte und Prozesse

in den Warenkorb

hinzufügen…

Mit der Digitalisierung ist die vierte industrielle Revolution in vollem Gange. Neue digitale Technologien verändern ganze Wertschöpfungsketten, sowohl auf der Produkt- als auch auf der Prozessebene. Gleichzeitig lösen sich die Grenzen zwischen Branchen und Technologien zunehmend auf und weichen neuen Vernetzungen. Als einer der weltweit führenden Industriestandorte muss und wird Bayern diesen Wandel mitgestalten.

In der Kurzstudie Industrie 4.0 Wachstumspotenziale und Konsequenzen für Produktion, Produkte und Prozesse hat die Prognos AG für die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. verschiedene Untersuchungen zur Industrie 4.0 ausgewertet und herausgearbeitet, welche Chancen darin für Bayern liegen und wo wir heute stehen.

Der Freistaat hat in industrienahen Teilbereichen der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) eine hervorragende Ausgangsposition. Das gilt vor allem für den spezialisierten Mittelstand in den Bereichen Mess-, Steuer- und Regeltechnologien. Auf dieser Stärke müssen wir aufbauen und uns gleichzeitig neue Geschäftsfelder erschließen. Wo wir heute noch Nachholbedarf haben, beispielsweise in vielen Bereichen der Softwareentwicklung, müssen wir originäre IKT-Kompetenzen am Standort entwickeln und profilieren.

Um mit den kurzen Innovationszyklen Schritt zu halten und disruptive Veränderungen aufgreifen zu können, brauchen wir einerseits neue Ansätze für die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und andererseits eine Stärkung des unternehmerischen Spirits im wissenschaftlichen Bereich wie auch in der Gesellschaft insgesamt. Innovationen müssen wir in Wertschöpfung am Standort umsetzen.

Auch die Innovationspolitik muss dem Wandel Rechnung tragen. Die bayerische Forschungsförderung wird derzeit – nicht zuletzt als Ergebnis der Diskussionen im Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft – evaluiert und sodann neu ausgerichtet. Für den Umgang mit Daten, von der Sicherung über deren Sicherheit bis zu ihrer Verarbeitung und Verwertung, müssen wir auf deutscher und europäischer Ebene eigene Standards setzen.

Unternehmen, Wirtschaftsverbände, Wissenschaft und Staat sind gemeinschaftlich gefordert, um die großen Potenziale der Industrie 4.0 für Bayern zu nutzen. So werden wir auch in Zukunft unsere Spitzenstellung unter den Industrieregionen behaupten können.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Christine Völzow

Büroleiterin des Präsidenten und des Hauptgeschäftsführers

+49 (0)89-551 78-106
Christine Völzow
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben