Letzte Aktualisierung: 25. Mai 2018

Position

Steuereinnahmen steigen bis 2022 um 171 Milliarden Euro

Das Steueraufkommen in Deutschland ist in den Jahren 2007 bis 2017 von 538 auf 735 Milliarden Euro gestiegen. Vom Zuwachs der letzten zehn Jahre profitierten die Länder und vor allem die Kommunen deutlich überproportional.

Steueraufkommen steigt bis 2022 um mehr als ein Fünftel

Die Steuerschätzung vom Mai 2018 prognostiziert bis 2022 einen weiteren Anstieg um 23,3 Prozent auf 906 Milliarden Euro. Allein für 2018 werden 7,8 Milliarden Euro mehr erwartet als noch im November 2017 geschätzt, was einen Steuerbetrag von 764 Milliarden bedeutet. Inden nächsten vier Jahren (2018 bis 2022) wird mit einem Plus von 63,7 Milliarden Euro gerechnet, was ebenfalls die Schätzung von 2017 übertrifft.

Anteil von Bund, Ländern, Kommunen und EU am steigenden Steueraufkommen

Die Steuerschätzung vom Mai 2018 sieht den Anteil des Bundes am Steueraufkommen bis 2022 im Schnitt bei 41 Prozent, bei leicht sinkender Tendenz, denjenigen der Länder bei gut 40 Prozent. Der Anteil der Kommunen steigt von 14,3 auf 14,7 Prozent an. Auch der Anteil der EU, der 2017 um 1,2 Prozentpunkte auf drei Prozent eingebrochen war, erholt sich auf 4,4 Prozent. Im langjährigen Vergleich geht der Anteil des Bundes zurück, der Anteil der Länder zeigt sich stabil, die Kommunen gewinnen spürbar.

Downloadangebot: detaillierte Aufstellung

Eine mit Zahlen hinterlegte Darstellung zur Entwicklung des Steueraufkommens steht auf dieser Seite zum Download zur Verfügung:

Information
i
Information
Entwicklung des Steueraufkommens in Deutschland

Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Benedikt Rüchardt

Steuern, Finanzen, Landesentwicklung, Wirtschaft und Kommunen

+49 (0)89-551 78-249
Benedikt Rüchardt
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben