• Deutsch
    • English
    • Français

    Letzte Aktualisierung: 29. August 2016

    Position

    Wachsende Bedeutung der privaten Altersvorsorge

    Der demografische Wandel zeigt klar die Grenzen des umlagefinanzierten Systems der gesetzlichen Rentenversicherung auf. Umso wichtiger ist es, neben der gesetzlichen Rente auch privat für das Alter vorzusorgen.

    Riester-Rente ist Erfolg

    Die private Altersvorsorge in Deutschland ist stark durch die Riester-Rente geprägt. Ende 2015 haben mehr als 16,5 Millionen Bürger mit einem Riester-Vertrag für das Alter vorgesorgt. Das entspricht einem Anteil von 40 Prozent aller Förderungsberechtigten. Die Riester-Rente kann damit zur Recht als Erfolg betrachtet werden.

    Riester-Förderung erreicht die Zielgruppe

    Die Riester-Förderung ist auch deshalb erfolgreich, weil die Zielgruppe erreicht wird:

    • 40 Prozent aller Riester-Sparer sind Geringverdiener mit einem Bruttomonatseinkommen von unter 1.500 Euro.
    • 57 Prozent der Zulagenempfänger sind Frauen.
    • Bei über einem Drittel aller Riester-Förderungen wird neben der Grundzulage auch für mindestens ein Kind die Kinderzulage beantragt.

    Die Riester-Förderung wird wie beabsichtigt also vor allem von Menschen mit geringem Einkommen, Frauen und Familien mit Kindern genutzt.

    Private Vorsorge weiter stärken

    Die private Vorsorge muss weiter gestärkt werden. Die Ansatzpunkte hierzu sind vielfältig und starten mit einer geringeren Belastung der Arbeitsentgelte sowie transparenteren und einfacheren Fördermöglichkeiten im Bereich der staatlich geförderten privaten Vorsorge. Im Bereich der Riester-Förderung muss an den folgenden Punkten angesetzt werden:

    • Anhebung der Grundzulage und dynamische Anpassung
      • Anhebung der Grundzulage von heute 154 Euro auf 200 Euro
      • Dynamische Anpassung der Grundzulage und Höchstbeiträge an Einkommensentwicklung, um einheitliche Förderquoten aufrecht zu erhalten
    • Vereinheitlichung der Kinderzulagen auf 300 Euro
    • Öffnung von Riester für alle Bevölkerungsgruppen, insbesondere Selbstständige
    • Vereinfachung des Zulageverfahrens, durch Zahlung der Zulage am Jahresende nach Beitragseingang, Vermeidung von Zulagenrückforderungen
    • Effizientere und kostengünstigere Verwaltung der Verträge


    Drucken
    Ansprechpartner
    Ansprechpartner

    Beate Neubauer

    CSR / Nachhaltigkeit, Soziale Marktwirtschaft, Alterssicherung

    +49 (0)89-551 78-534
    +49 (0)173-573 89 22
    +49 (0)89-551 78-214
    Beate Neubauer
    Content Sharing
    Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
    nach oben