Letzte Aktualisierung: 28. Oktober 2020

Information

Medientage München 2020 - vbw Panel Bayern-Plattform: Selbstläufer oder Desaster mit Ansage?

Über 100 Teilnehmer aus der Medienwirtschaft verfolgten online am 27. Oktober 2020 das vbw Panel zu dem Thema Bayern-Plattform: Selbstläufer oder Desaster mit Ansage? Die vbw diskutierte auf den Münchner Medientagen über die Entwicklung von Content-Plattformen in der modernen Mediengesellschaft.

Weltweiter Digitalisierungsschub durch Corona

vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt verdeutlichte in seiner Begrüßung, dass die Corona-Pandemie weltweit für einen Digitalisierungsschub gesorgt hat. Daher überrasche es nicht, dass Content-Plattformen zu den Gewinnern der Krise zählen und ihren Siegeszug in beschleunigtem Tempo fortsetzen. „Der Konsum von Bewegtbildern“, so Brossardt „verlagert sich vom linearen TV ins Internet. Die öffentliche Meinungsbildung findet verstärkt online statt. Spätestens jetzt“ fordert er, „ muss die Rolle der öffentlich-rechtlichen Anbieter im Markt geklärt werden.“

Nach Ansicht der vbw ist es Aufgabe der deutschen und bayerischen Medienbranche, auch in der digitalen Medienwelt eine breite Vielfalt an Medieninhalten zu ermöglichen. Es müsse ein nachhaltiges kulturelles und publizistisches Eigengewicht aufgebaut und gesichert werden, damit man sich gegenüber den globalen Internetgiganten behaupten kann.

Kernfrage des Panels war, inwieweit Non-Profit-Angebote und speziell öffentlich-rechtliche Online-Formate wie die regionale Bayern-Plattform als Teil eines umfassenden Ansatzes – beispielsweise der Initiative „European Public Sphere“ – etabliert werden können. Die Diskutanten waren sich darin einig, dass konkrete Konzepte notwendig sind, um das Ziel einer digitalen Souveränität Europas zu erreichen. Zusätzlich müsse geklärt werden, wie solche Angebote beispielsweise für einzelne Regionen oder Genres auf einer in Bayern entwickelten technischen Infrastruktur betrieben werden können. Die Runde bilanzierte: Letzten Endes geht es darum, die Konsumenten durch echten Mehrwert zu überzeugen.

Teilnehmer am Panel

  • Dr. Sophie Ahrens, Leiterin Unternehmensentwicklung, Hubert Burda Media Holding KG
  • Dr. Oliver Ecke, Managing Director, Kantar GmbH
  • Dr. Jan-Hendrik Passoth, Leiter Post/Doc Lab Digital Media, Munich Center for Technology in Society, TU München

Die Diskussion wurde moderiert von Prof. Dr. Thomas Hess, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der LMU München.


Drucken
Kontakt
Kontakt

Dr. Peter J. Thelen

Strategie und Politischer Dialog

+49 (0)89-551 78-331
Peter J. Thelen
Nach oben