Letzte Aktualisierung: 24. November 2017

Studie

Medienstandort Bayern - Technologie schafft Profil

Die Zukunft der Medien ist mit der digitalen Transformation auf das Engste verknüpft. Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, müssen sich Medienunternehmen vernetzen. Nur so können frühzeitig Trends erkannt und erfolgversprechende Kooperationen geschmiedet werden.

Diese Vernetzung will die vbw weiter vorantreiben und hat dazu eine Medienstandortanalyse vorgelegt. Die vom Institut für Wirtschaftsinformatik und neue Medien der Ludwig-Maximilians-Universität München erstellte Studie analysiert, dass Medienunternehmen noch stärker als bisher mit Technologieunternehmen und mit der Wissenschaft kooperieren müssen, um neue Wachstumspfade zu erschließen. Diese Verbindung zwischen Medienwissenschaft und Technologie muss Teil einer Standortmarke werden. Gerade im internationalen Wettbewerb muss die Medientechnologie noch mehr als Chance be- und ergriffen werden.

Da wichtige Wachstumssegmente von digitalen Technologien getrieben werden, ist dies eine Chance. München ist einer der führenden IT-Standorte in Deutschland und Europa. Hier finden sich sowohl Forschungseinrichtungen von international agierenden Technologieunternehmen wie Google, Apple und IBM, also international anerkannte universitäre und außeruniversitäre institutionelle Forschungseinrichtungen.

Zudem nimmt München schon heute eine führende Position bei den technologiebezogenen Gründungen ein. Auch verfügt München über eine Historie im Bereich klassischer Medientechnologie. Daher muss München sein Profil als Medienstandort deutlich in Richtung Technologie entwickeln und die Förderung von Medientechnologien sowie technologiebasierter Dienste stärker in den Mittelpunkt stellen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Peter J. Thelen

Strategie und Politischer Dialog

+49 (0)89-551 78-331
Peter J. Thelen
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben