Letzte Aktualisierung: 08. August 2017

Studie

Standort Bayern: Unternehmerperspektiven 2016

Wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen setzen sich aus einer Vielzahl einzelner Faktoren auf unterschiedlichen Feldern zusammen und dem Staat stehen jeweils zahlreiche Handlungsoptionen zur Verfügung. Um nicht an den Bedürfnissen der Wirtschaft vorbeizuplanen, ist es von entscheidender Bedeutung, die Sicht der Unternehmer zu erheben und die Entwicklung im Zeitablauf zu beobachten.

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. lässt daher regelmäßig durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH (IW) ermitteln, wo wir heute in für die Wettbewerbsfähigkeit relevanten Bereichen aus der Unternehmerperspektive stehen und welche Ziele die Politik mit besonderer Dringlichkeit verfolgen sollte.

Große Loyalität zum Standort Bayern

Bayern verfügt weiterhin über eine hohe Standortqualität. Das spiegelt sich in einer herausragenden Loyalität der in Bayern ansässigen Unternehmen wider: 95,9 Prozent würden sich wieder im Freistaat ansiedeln. Gegenüber dem Vorjahr (94,6 Prozent) hat sich die Standortloyalität der bayerischen Unternehmen erhöht.

Bestnoten haben die Unternehmen wie im Vorjahr den folgenden Standortfaktoren gegeben: der aktuellen Versorgungssicherheit bei Strom und Rohstoffen, der Leistungsfähigkeit der lokalen Kooperationsunternehmen und -institute sowie der Leistungsfähigkeit der lokalen Zulieferer.

Investitionen in Luftverkehr und Integration der geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt

Den größten Verbesserungsbedarf sehen die Unternehmen bei der derzeitigen Ausgestaltung des Steuersystems, dem bürokratischen Aufwand, zum Beispiel beim Mindestlohn oder Arbeitsschutz, der Verfügbarkeit von Fachkräften, der Flexibilität des Arbeitsrechts sowie dem bürokratischen Verhalten öffentlicher Stellen.

Nach einzelnen Maßnahmen gefragt, ergibt sich der größte Handlungsbedarf aus Sicht der Unternehmen in den drei Bereichen Steuersystem, Innovationsumfeld und Infrastruktur. Die Politik sollte danach folgende fünf Maßnahmen stärker ins Auge fassen: Fortführung der Breitbandinitiative, richtige Ausgestaltung der Erbschaftsteuer, Erleichterung bürokratischer Antragsverfahren, Vereinfachung des Steuersystems sowie Sicherstellung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung.

Die Ergebnisse der Studie sollen aus Sicht der vbw für politische Entscheidungsträger auf allen Ebenen staatlichen Handelns als Richtschnur dienen, um wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Christine Völzow

Büroleiterin des Präsidenten und des Hauptgeschäftsführers

+49 (0)89-551 78-106
Christine Völzow
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben