Letzte Aktualisierung: 18. Juni 2018

Vorsprung Bayern

Rückblick - Neue Mobilitätskonzepte für Wirtschaft und Bürger

Am 07. Juni 2018 diskutierten Experten auf dem vbw Kongress in München über Herausforderungen an unser Mobilitätssystem wie neue Nutzungskonzepte, gestiegene Umweltauflagen und digitale Vernetzung.

Neue Mobilitätskonzepte Basis für wirtschaftlichen Erfolg

Dr. Dietmar Klein, Stv. Vorsitzender, vbw Bezirksgruppe München-Oberbayern und Leiter Kompetenz- & Service Center Personal, MAN Truck & Bus AG, wies auf die Notwendigkeit intelligenter neuer Mobilitätskonzepte hin. Dabei müssen Raum- und Mobilitätsentwicklung Hand in Hand gehen. Es geht darum, dass alle Verkehrssysteme flexibel ineinandergreifen. Dr. Klein betonte die Bedeutung von Technologieoffenheit und setzte sich für eine modere Verkehrsinfrastruktur ein.

Diesel-Einfahrverbot in Städte ist abzulehnen

Ein Diesel-Einfahrverbot in Städte lehnt die vbw ab. Es gebe besser wirkende Maßnahmen, wie eine „Grüne Welle“, intelligente Verkehrssteuerung oder City-Logistik-Konzepte zur Effizienzverbesserung des Lieferverkehrs.

Alle Verkehrsmittel notwendig

Josef Schmid, 2. Bürgermeister und Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München, erklärte, dass alle Verkehrsmittel gebraucht werden und in Einklang gebracht werden müssen: U-Bahn, Auto, Fahrrad, Bus – und auch die Tram. Elektromobilität sei eine wichtige Mobilitätsform, die voranzubringen sei. Carsharing helfe, den Parkdruck zu lindern. Die Menschen werden sich mit verschiedenen Verkehrsmitteln bewegen, je nach Bedarf. Das Smartphone könne dabei eine Koordinationsfunktion haben.

Effiziente Mobilität

In der Podiumsdiskussion setzte sich Dr. Markus Büchler, Vorsitzender Oberbayern, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, dafür ein, Mobilität mit weniger Autoverkehr zu organisieren. Schnelle und effiziente Mobilität benötige gute Busse und Bahnen. Ein Ausbau der Nahmobilität für Fußgänger- und Radwege könne einen großen Beitrag zur Lösung vieler Verkehrsprobleme leisten. Er sprach sich für ein dichtes Netz an bequemen und direkten Radschnellwegen aus.

Zweite S-Bahn-Stammstrecke wichtig

Heiko Büttner, Vorsitzender der Geschäftsleitung S-Bahn München, erklärte, das Münchner S-Bahn-System sei eines der am engsten verzahnten Nahverkehrsnetze Europas. Er verwies auf die Bündelung von sieben Linien auf der Stammstrecke mit stündlich bis zu 30 Zügen je Richtung und betonte die Notwendigkeit der Zweiten S-Bahn Stammstrecke.

Rückblick

Rückblick - Neue Mobilitätskonzepte für Wirtschaft und Bürger
am 07.06.2018 in München

Bilder (7 Bilder)


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Peter Pfleger

Umwelt, Verkehr, Verbraucherschutz, Rohstoffe

+49 (0)89-551 78-249
Peter Pfleger
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben