• Deutsch
    • English
    • Français

    Letzte Aktualisierung: 22. September 2016

    Position

    Bundesverkehrswegeplan 2030 – bedarfsgerechte Verkehrsnetze

    Bundesverkehrswegeplan 2030 - Chancen nutzen

    in den Warenkorb

    hinzufügen…

    Das Bundeskabinett hat am 03. August 2016 den Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 beschlossen. Der Bundesverkehrswegeplan wird durch Ausbaugesetze für Schiene, Straße und Wasserstraße umgesetzt. Diese Gesetze bilden die Grundlage für Finanzierung und Realisierung der Verkehrsprojekte im Bundesverkehrswegeplan.

    Erhalt und Engpassbeseitigung

    Beim Bundesverkehrswegeplan 2030 stehen das Prinzip „Erhalt vor Neubau“ und die Engpassbeseitigung in hoch belasteten Korridoren im Fokus.

    Finanzierung

    Das Gesamtvolumen des BVWP 2030 beträgt rund 269,6 Milliarden Euro.

    Vom Gesamtvolumen des BVWP 2030 (inkl. Erhaltung) entfallen auf

    • Straße: 49,3 Prozent,
    • Schiene: 41,6 Prozent
    • Wasserstraße: 9,1 Prozent.

    Position vbw – Kerninhalte sind zu begrüßen

    Die Kernaussagen sind insgesamt erfreulich. Hervorzuheben ist:

    • 269,6 Milliarden Euro als Investitionssumme für die Verkehrsinfrastruktur – im BVWP ohne Luftverkehr – für die nächsten 15 Jahre ist zu begrüßen. Die vbwfordert bis 2030 insgesamt für die Gesamtverkehrsinfrastruktur 300 Milliarden Euro. Investitionen müssen regionale Schwerpunkte des verkehrlichen Wachstums und der demografischen Entwicklung sowie die mit zukunftsweisender Verkehrserschließung verbundenen wirtschaftlichen Entwicklungsperspektiven ebenso berücksichtigen wie die Bedeutung des jeweiligen Verkehrsträgers für Güter- und Personenverkehr.
    • Die Einrichtung der Dringlichkeitskategorie „Vordringlicher Bedarf (VB) mit Vordringlicher Bedarf – Engpassbeseitigung (VB-E)“ erfüllt eine vbw Forderung. Denn Projekte mit hoher verkehrlicher Bedeutung müssen möglichst frühzeitig umgesetzt werden.
    • Das Prinzip „Erhalt vor Neubau“ und die Engpassbeseitigung in hoch belasteten Korridoren stehen im Fokus. Dies ist eine klare Prioritätensetzung. Zu beachten ist, dass Erhalt und Neubau in Einklang gebracht werden müssen. Die Verkehrsinfrastruktur muss konsequent auf den vorhersehbaren Bedarf hin ausgebaut werden.

    Neues vbw Positionspapier Bundesverkehrswegeplan 2030 – Chancen nutzen

    Das aktuelle Positionspapier der vbw nimmt zum Bundesverkehrswegeplan 2030 Stellung und gibt einen Überblick zu wichtigen bayerischen Verkehrsprojekten.


    Drucken
    Ansprechpartner
    Ansprechpartner

    Dr. Peter Pfleger

    Umwelt, Verkehr, Verbaucherschutz, Rohstoffe

    +49 (0)89-551 78-253
    +49 (0)173-349 18 33
    +49 (0)89-551 78-249
    Peter Pfleger
    Content Sharing
    Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
    nach oben