Letzte Aktualisierung: 14. März 2017

Information

Paktziel zur Flüchtlingsintegration in 2016 übertroffen

20.000 Ausbildungs-, Praktikumsplätze oder eine Beschäftigung im Jahr 2016 anzubieten - das war das Ziel, das sich die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft gemeinsam mit der bayerischen Staatsregierung, der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit und den Kammerorganisationen im Rahmen der Vereinbarung Integration durch Ausbildung und Arbeit im Oktober 2015 gesetzt hat.

Über 60.000 Vermittlungen in Praktika, Ausbildung und Beschäftigung

„Mit über 60.000 Integrationen konnte das Ziel übertroffen werden“, zogen die Paktpartner im Nachgang zur Ministerratssitzung des bayerischen Kabinetts am 14. März 2017, in der die Zahlen vorgestellt wurden, Bilanz für das Jahr 2016. Von den rund 60.500 seien 35.000 Flüchtlinge in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, davon zirka 5.000 in einer Ausbildung. Rund 25.500 Geflüchtete haben ein Praktikum absolviert. Dazu vbw Präsident Alfred Gaffal: „Die Integrationszahlen sind eine sehr erfreuliche und motivierende Zwischenbilanz, die uns auch in unserem bayerischen Motto ,Wir machen das‘ bestätigt. In erster Linie verdanken wir diesen Erfolg unseren Unternehmen in Bayern, die sich in vorbildlicher Weise bei der Flüchtlingsintegration engagieren.“

Integration braucht Zeit

Im Zuge der Vereinbarung hatte die vbw das Programm IdA – Integration durch Ausbildung und Arbeit ins Leben gerufen, zu dem Gaffal ebenfalls eine kurze Bilanz zog: „Hierfür haben wir gemeinsam mit den bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeberverbänden bayme vbm mit insgesamt 6,7 Millionen Euro zwölf Einzelmaßnahmen finanziert. Rund 30 Prozent der Teilnehmer, die unsere Projekte bislang absolviert haben, konnten erfolgreich in eine Einstiegsqualifizierung, eine schulische oder berufliche Ausbildung, ein Studium oder eine Beschäftigung vermittelt werden.“

Weiterhin Handlungsbedarf bei der Flüchtlingsintegration

Die Erfahrungen aus den Projekten zeigen aber auch: Bei der Integration von Flüchtlingen braucht es einen langen Atem und es bestehen weiterhin viele Herausforderungen. Wenn alle an einem Strang ziehen, kann die Flüchtlingsintegration jedoch langfristig gelingen. Von der Politik fordert die vbw weitere Anpassungen insbesondere beim Zugang zum Arbeitsmarkt. So muss das Beschäftigungsverbot von Flüchtlingen in der Zeitarbeit generell abgeschafft und die Instrumente der Ausbildungsförderung mit Abschluss eines Ausbildungsvertrags zur Verfügung gestellt werden.


Drucken
Kontakt
Ansprechpartner

Sebastian-Frederik Kühnel

Flüchtlingsintegration, IdA Projekte

+49 (0)89-551 78-222
Sebastian-Frederik Kühnel
ServiceCenter

Weitere Services finden Sie im

Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben