Letzte Aktualisierung: 23. Februar 2018

Position

Langzeitarbeitslosigkeit nachhaltig abbauen

Langzeitarbeitslosigkeit nachhaltig abbauen!

in den Warenkorb

hinzufügen…

Die hohe Langzeitarbeitslosigkeit stellt bereits seit mehreren Jahrzehnten eines der größten strukturellen Probleme auf dem deutschen Arbeitsmarkt dar. Nachdem die Zahl der langzeitarbeitslosen Menschen im Jahr 2006 mit 1,86 Millionen ihren Höchstwert erreicht hatte, markierten die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 den entscheidenden Wendepunkt. Durch verbesserte Rahmenbedingungen, die konsequente Umsetzung des Prinzips „Fördern und Fordern“ und die gute Konjunkturentwicklung konnte die Langzeitarbeitslosigkeit bis 2017 um knapp eine Million Personen bzw. 52 Prozent auf insgesamt 901.000 Personen verringert werden.

Um spürbare Fortschritte bei der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit zu erzielen, ist die Abkehr von einer auf kurzfristige Erfolge ausgerichteten Arbeitsmarktpolitik dringend erforderlich. Nötig ist eine langfristig ausgerichtete Strategie, die die richtigen Rahmenbedingungen und auf Erfolge von Dauer setzt. Unser Positionspapier mit dem Titel Langzeitarbeitslosigkeit nachhaltig abbauen enthält Zahlen, Daten und Fakten zur Langzeitarbeitslosigkeit und zeigt auf, wie diese verringert werden kann.

Handlungsansätze

Konkret müssen sechs Handlungsansätze für eine nachhaltige Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit umgesetzt werden:

  • Langzeitarbeitslosigkeit ist ganzheitlich und politikfeldübergreifend zu bekämpfen.
  • Um die Dynamik in der Grundsicherung Arbeitsuchende zu erhöhen, sind strukturelle Änderungen und verbesserte Rahmenbedingungen notwendig.
  • Lanzeitarbeitslose Menschen sind individuell und passgenau zu unterstützen.
  • Vermittlungshemmnisse bei den Betroffenen müssen gezielt abgebaut werden.
  • Die Integration von Langzeitarbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt muss jederzeit Priorität genießen. Öffentlich geförderte Beschäftigungsmaßnahmen sind nur als Ultima Ratio im Einzelfall einzusetzen.
  • Der Arbeitsmarkt darf keinesfalls weiter reguliserte werden. Weitere Erfolge beim Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit sind nur über einen flexiblen Arbeitsmarkt mit niedrigen Einstiegshürden und leistungsgerechte Löhne zu erreichen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Friedrich Stanner

Arbeitsmarktpolitik, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung, Fachkräftesicherung

+49 (0)89-551 78-214
Friedrich Stanner
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben