Letzte Aktualisierung: 14. Oktober 2016

Position

Jugendbeschäftigung 2025

Gut ausgebildete junge Menschen können einen wichtigen Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs der Unternehmen leisten. Die vbw hat dazu ihr Positionspapier aktualisiert.

Die wichtigsten Forderungen der vbw

Zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandorts und unseres Wohlstandes muss es uns zügig gelingen, Jugendlichen einen möglichst guten Start in das Berufsleben zu ermöglichen.

  • Die Politik ist gefordert, sicherzustellen, dass das Schulsystem die Grundlagen vermittelt, damit junge Menschen eine qualifizierte Ausbildung beginnen können. Die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss muss halbiert werden. Alle Jugendlichen müssen in der Schule die Ausbildungsreife erlangen.
  • Die Situation am Ausbildungsmarkt wird sich durch den demografischen Wandel weiter zuspitzen. Die regionalen und fachlichen Matchingprozesse müssen verbessert werden, um den Interessenten einen guten Berufsstart zu ermöglichen, den Fachkräftebedarf der Unternehmen zu sichern und die immer noch zu hohen Ausbildungsabbruchquoten zu reduzieren. Dazu ist eine talent- und arbeitsmarktorientierte Berufsorientierung unerlässlich.
  • Teilqualifizierungen als bewährtes Instrument für Gering- und Unqualifizierte müssen weiter gestärkt werden und bundesweit mit einer gesicherten Finanzierung durch die Bundesagentur für Arbeit bei den Menschen zum Einsatz kommen, für die eine Vollqualifizierung keine realistische Option ist.
  • Die Teilzeitberufsausbildung ist für weitere Zielgruppen zu öffnen, um bislang ungenutzte Potenziale zu mobilisieren und motivierte, verantwortungsbewusste junge Menschen besser in das Erwerbsleben zu integrieren.
  • Im Ausbildungssystem müssen noch mehr Chancen für leistungsschwache bzw. praxisorientierte Jugendliche geschaffen werden. Außerdem müssen die bereits zur Verfügung stehenden Angebote stärker genutzt werden. Durch eine höhere Inanspruchnahme zweijähriger Ausbildungsberufe können diese Potenziale gehoben und qualifizierte Berufseinstiege sichergestellt werden.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Friedrich Stanner

Arbeitsmarktpolitik, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung, Fachkräftesicherung

+49 (0)89-55178-214
Friedrich Stanner
Arbeitslandschaft 2035
Arbeitslandschaft 2035

Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben