Letzte Aktualisierung: 05. Oktober 2018

Information

Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft: Rahmenbedingungen für die Gesundheitswirtschaft verbessern

Grundsätzlich gelten Deutschland und Bayern für den Großteil der im Gesundheitswesen tätigen Unternehmen als attraktive Standorte. Zu den Stärken zählen ein großer Binnenmarkt, ein hoher technischer Standard und Automatisierungsgrad, die gute Qualität bei der Ausbildung v.a. in technischen Berufen und eine Vielzahl von Förderprogrammen. Hürden für den Einsatz neuer Technologien und Verfahren liegen v.a. in Datenschutzbedenken, die zu einer geringen Datenverfügbarkeit führen. Auch die Erstattungsfähigkeit kann sich als Hemmnis erweisen, da bei den derzeitigen Verfahren zur Nutzenbewertung die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen von Innovationen nicht berücksichtigt werden.

Auch die Zahl der Gründer geht seit Jahren zurück. Vor allem in den Bereichen Pharma und Medizintechnik stehen Start-ups vor großen Herausforderungen, denn die Infrastruktur im medizinischen Bereich (Labore, Reinräume etc.) ist extrem teuer. Welche Bedingungen für Gründer gegeben sein müssen und was der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft dazu empfiehlt, können Sie sich in einem Mitschnitt des Kongresses Gesundheit und Medizin – Chancen für Bayern vom 16. Juli 2018 ansehen.

Neue Geschäftsfelder, nicht nur für Neugründer, eröffnen sich hauptsächlich an den Schnittstellen zwischen Branchen und Technologien. So weisen die Gesundheits- und Medizintechnologien besonders enge Verknüpfungen zu Digitalisierung, Informations- und Kommunikationstechnologien, Biotech, Nanotechnologie und den Ernährungs- und Lebensmitteltechnologien auf. Was entsteht, wenn Medizintechnik und Maschinenbau Hand in Hand gehen, zeigt Ihnen der nachfolgende Mitschnitt unseres Kongresses:

Neben der Unterstützung von Start-ups und der Nutzung von Synergien gibt der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft noch weitere Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Gesundheitswirtschaft am Standort Bayern. Sie richten sich an Wirtschaft, Wissenschaft und Politik:

  • Arzneimittelproduktion am Standort stärken
  • Forschungsergebnisse schneller in die praktische Anwendung umsetzen
  • Forschungsfreundliche Rahmenbedingungen schaffen
  • Leistungsfähige Plattformen für medizinische Daten einrichten
  • Fachkräfte sichern
  • Investitionsbudgets punktuell erhöhen
  • Digitalisierung im Gesundheitsbereich gezielt fördern
  • Start-ups und junge Unternehmen unterstützen
  • Synergien stärken und nutzen
  • Chancen der Region Bayern nutzen
  • Mehr Faktenorientierung in die Diskussion umweltbezogener Gesundheitsrisiken bringen
  • Bayerische Gesundheitswirtschaft international besser vernetzen
  • Neue Technologien in der Entwicklungshilfe einsetzen
  • Unternehmensinterne Potenziale heben
  • Erfolgreiches Wirtschaften am Standort ermöglichen

Die gesamten Handlungsempfehlungen des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft finden Sie unter www.vbw-zukunftsrat.de . Hier können Sie auch die vbw Studie Gesundheit und Medizin – Herausforderungen und Chancen bestellen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Christina Hans

Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft

+49 (0)89-55 178-249
Christina Hans
Weitere
Kontakte

Christine Völzow

Leiterin Abteilung Wirtschaftspolitik
Digitalisierung

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow
schließen
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben