Letzte Aktualisierung: 01. März 2018

Information

Gesundheit – Schlüsseltechnologien für Bayern

Der vbw Studie Bayerns Zukunftstechnologien (Prognos AG, 2015) zufolge zählen die Gesundheits- und Medizintechnologien zu den zehn Schlüsseltechnologien für Bayern im kommenden Jahrzehnt.

Potenziale technologischer Entwicklungen im Gesundheitsbereich

Der Bereich Gesundheits- und Medizintechnik ist ein wachsender Markt, der alle geeigneten technologischen Entwicklungen aufnimmt und seinen Erfordernissen anpasst. Von hoher Bedeutung sind dabei vor allem Entwicklungen im Bereich der Ingenieurwissenschaften, der Digitalisierung, der Werkstofftechnologie sowie der Bio- und Lebensmitteltechnologie und der klinischen Medizin.

Viele relevante Neuerungen entstehen gerade an den Schnittstellen zwischen den Technologien. So nennt die Studie etwa an der Schnittstelle Medizintechnologie - Nanotechnologie als vielversprechende Ansätze Nanodrugs (pharmakologische Substanzen in nanoskaliger Darreichung), Nanobots (autonome Roboter im Kleinstformat, z. B. für die Beseitigung von Krankheitsherden) und Nanomembranes (z. B. für Dialyseverfahren).

Die Digitalisierung spielt für den gesamten Gesundheitsbereich eine zentrale Rolle. Wichtige Arbeitsfelder sind beispielsweise die Telemedizin und die Nutzung von fortschrittlichen Datenanalysetechnologien zur effizienteren Erforschung von Krankheitsmechanismen und zur schnelleren Therapieentwicklung. Die elektronische Gesundheitskarte hat das Potenzial, die Prozesse im gesamten Gesundheitssystem zum Wohle der Patienten deutlich zu verbessern.

Starke Einflüsse stellen die demografische Entwicklung, die Globalisierung sowie die Entwicklung von Einkommen und der Gesundheitssysteme dar. Deutsche und bayerische Unternehmen haben eine sehr gute Ausgangsposition, zumal auf hohem Niveau akademisch geforscht wird. Bei der Umsetzung vor Ort bestehen aber Finanzierungsprobleme.

Handlungsempfehlungen des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft

Die ökonomische Bedeutung bewertete der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft als sehr hoch, den Handlungsbedarf zur Sicherung von Bayerns Wettbewerbsfähigkeit als hoch. In Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik müsse auf der vorhandenen guten Basis – Stichwort „Stärken stärken“ – vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung aufgebaut werden, da deren Bedeutung angesichts des demografischen Wandels konjunkturunabhängig weiter steige. Auch hinsichtlich der anzustrebenden Diversifikation („Klumpenrisiko auflösen“) hat er dieses Feld hervorgehoben, das gerade in Kombination mit IKT-Technologien weiter an Bedeutung gewinne, und die Bündelung mit verwandten Branchen (beispielsweise Biotechnologie, Ernährungswissenschaften) zu einem Handlungsfeld empfohlen. Näheres dazu findet sich auf der Seite des Zukunftsrats der vbw . Dort stehen auch die Handlungsempfehlungen zum Download zur Verfügung. Unter „Anwendungen“ finden sich einige Beispiele aus der Praxis, die beim Zukunftsratskongress gezeigt wurden.

Kongress zum Schwerpunktthema Gesundheit am 16. Juli 2018

Die Herausforderungen im Gesundheitswesen einerseits und die großen Potenziale neuer Technologien andererseits sind Grund genug, dass der Zukunftsrat sich als aktuelles Schwerpunktthema jetzt dem weiten Feld der Gesundheit widmet. Die entsprechende Grundlagenstudie wird erneut die Prognos AG erstellen. Am 16. Juli 2018 werden die Ergebnisse der Studie und die darauf aufbauenden Handlungsempfehlungen des Zukunftsrats vorgestellt.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Christine Völzow

Leiterin Abteilung Wirtschaftspolitik
Digitalisierung

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben