Letzte Aktualisierung: 03. Mai 2018

Studie

Digitalisierung in Land- und Ernährungswirtschaft

Die digitale Transformation macht auch vor dem traditionsreichsten unserer Wirtschaftszweige nicht halt. Viele bayerische Landwirte sind neuen Technologien gegenüber sehr aufgeschlossen. Gleichzeitig besteht Unsicherheit darüber, welche Investitionen in digitale Technologien sich lohnen und welche Veränderungsprozesse unausweichlich sind. Das ist Grund genug, einen vertieften Blick auf die Chancen und Herausforderungen zu richten, die die Digitalisierung in Land- und Ernährungswirtschaft mit sich bringt.

Etliche Entwicklungen vollziehen sich in ähnlicher Weise in sämtlichen Sektoren und Branchen der Wirtschaft, aber zu unterschiedlichen Zeitpunkten und mit unterschiedlichem Tempo. Das gilt beispielsweise auch für die strukturellen Veränderungen in der Arbeitswelt durch zunehmende Automatisierung und die stetigen Verbesserungen der Künstlichen Intelligenz oder für die wachsende Bedeutung von Plattformmärkten. Hier können alle von einem Blick über den Tellerrand profitieren.

Digitalisierung sorgt für Präzision und Planungssicherheit

Jede Branche hat aber auch ihre Besonderheiten und wird durch die Digitalisierung insoweit auf ihre ganz eigene Weise verändert. In der Landwirtschaft besteht eine Besonderheit darin, dass es immer um lebende Organismen geht, was der Vorhersehbarkeit Grenzen setzt. Gleichwohl eröffnen die neuen Möglichkeiten der Datenerfassung und –auswertung vollkommen neue Einblicke und ermöglichen eine wesentlich höhere Präzision in der Bewirtschaftung. In der Ernährungswirtschaft sind es vor allem auch die sich wandelnden Erwartungen der Verbraucher, die Veränderungsdruck erzeugen.

Mit unserer vorliegenden Studie – einer Auskoppelung aus der vbw Studie Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung – wollen wir aufzeigen, wie die Digitalisierung aktuell und in naher Zukunft die Land- und Ernährungswirtschaft beeinflusst, und welche Chancen sie unseren Unternehmen noch bietet.

Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hat aus der Gesamtschau der Trends, Potenziale und Hemmnisse quer durch alle Branchen und Sektoren konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet (Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung – Analyse und Handlungsempfehlungen), die es nun umzusetzen gilt, um zusätzliche Wertschöpfung durch Digitalisierung am Standort Bayern bzw. Deutschland zu realisieren.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Dr. Christina Hans

Zukunftsrat

+49 (0)89-55 178-249
Christina Hans
Weitere
Kontakte

Christine Völzow

Leiterin Abteilung Wirtschaftspolitik

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow
schließen
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben