Letzte Aktualisierung: 02. Februar 2018

Studie

Digitales Planen und Bauen Schwerpunkt BIM

Die Bauwirtschaft zählt sowohl gemessen an ihrem Wertschöpfungsbeitrag als auch an den Beschäftigten zu den wichtigsten Branchen in Bayern und Deutschland. Sie steht für enorme Investitionssummen - die erfolgreiche Umsetzung von Bauvorhaben spielt sowohl in der Privatwirtschaft als auch für die Gesellschaft insgesamt eine Schlüsselrolle. Gleichwohl gibt es hier noch massive Potenziale zu heben. Das belegt nicht zuletzt ein Fehlerkostenanteil am Branchenumsatz von durchschnittlich rund 11 Prozent. Das ist Grund genug, einen Blick auf die Chancen und Herausforderungen zu richten, die die Digitalisierung für die Bauwirtschaft birgt.

Etliche Entwicklungen vollziehen sich im Rahmen der digitalen Transformation in ähnlicher Weise in sämtlichen Sektoren und Branchen der Wirtschaft, aber zu unterschiedlichen Zeitpunkten und mit unterschiedlichem Tempo. Das gilt beispielsweise für die strukturellen Veränderungen in der Arbeitswelt durch zunehmende Automatisierung und die stetigen Verbesserungen der Künstlichen Intelligenz oder für die wachsende Bedeutung von Plattformmärkten. Hier können alle Branchen von einem Blick über den Tellerrand profitieren.

Jede Branche hat aber auch ihre Besonderheiten und wird durch die Digitalisierung insoweit auf ihre ganz eigene Weise verändert. Im Bereich Planen und Bauen sind es unter anderem die neuen Möglichkeiten zur Kooperation über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg - von Anfang an und in Echtzeit. Entscheidender erster Schritt ist dabei die Einführung des Building Information Modeling. Das erfordert aber zugleich ganz neue Prozesse und auch eine Anpassung der tradierten Honorarordnung.

Mit der Studie Digitales Planen und Bauen Schwerpunkt BIM – einer Auskopplung aus der vbw Studie Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung – zeigen wir auf, wie die Digitalisierung aktuell und in naher Zukunft das Planen und Bauen beeinflusst und welche Chancen sich unseren Unternehmen dadurch bieten.

Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hat aus der Gesamtschau der Trends, Potenziale und Hemmnisse quer durch alle Branchen und Sektoren konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet, die es nun umzusetzen gilt, um zusätzliche Wertschöpfung durch Digitalisierung am Standort Bayern bzw. Deutschland zu realisieren.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Christine Völzow

Kommissarische Leiterin Abteilung Wirtschaftspolitik

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben