Letzte Aktualisierung: 12. Juli 2018

Position

Digitale Agenda Bund und Bayern

Die digitale Transformation ist in vollem Gange. Sie birgt enorme Chancen für Wirtschaft und Gesellschaft, die es zu heben gilt.

Bereits die vbw Studie Bayerns Zukunftstechnologien von 2015 hat anschaulich gezeigt, dass die Digitalisierung der zentrale Treiber für alle anderen Schlüsseltechnologien ist und zugleich den Trend verstärkt, dass die Grenzen zwischen Branchen und Technologien zunehmend verschwimmen. Nur eine konsequente Ausschöpfung der der Potenziale wird unserem Wirtschaftsstandort auch künftig eine Spitzenposition sichern. Hierfür muss der Staat die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

Die Ausgangsposition ist gut, aber ausbaufähig. In bestimmten Teilbereichen, beispielsweise im Rahmen von Industrie 4.0 oder bei der Entwicklung des automatisier-ten und vernetzten Fahrens, nehmen heimische Unternehmen eine weltweit führende Stellung ein. Der Forschungsstandort Deutschland und Bayern ist leistungsfähig, aber als solcher noch zu wenig sichtbar. Auf einigen wichtigen Feldern, etwa bei der Anwendung von Big-Data-Methoden, gibt es noch Luft nach oben. Dabei zeigen sich quer durch alle Sektoren und Branchen vergleichbare Trends und oftmals ähnliche Potenziale, wie die vbw Studie Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung belegt. Die Erkenntnisse müssen aber systematisch und mit voller staatlicher Unterstützung in die Breite getragen werden.

Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft zeigt in seinen Handlungsempfehlungen an Politik, Wirtschaft und Wissenschaft laufend auf, was zu tun ist, damit Deutschland und Bayern auch in der digitalen Wirtschaft eine Vorreiterrolle einnehmen, nachzulesen unter www.vbw-zukunftsrat.de. Vieles davon wird bereits umgesetzt oder ist zumindest angekündigt, aber wir dürfen in den Anstrengungen nicht nachlassen. Das Thema ist in der Politik angekommen, wie mehr als 450 Erwähnungen von Digitalisierungsschlagworten im Koalitionsvertrag belegen. Es kommt aber entscheidend darauf an, das Richtige zum rechten Zeitpunkt zu tun – oder auch: zu lassen.

Was in diesem Sinne Gegenstand der digitalen Agenda von Bund und Bayern sein muss, fassen wir in unserer vorliegenden Position zusammen.


Drucken
Ansprechpartner
Ansprechpartner

Christine Völzow

Leiterin Abteilung Wirtschaftspolitik

+49 (0)89-551 78-249
Christine Völzow
Content Sharing
Bitte loggen Sie sich ein, um den Einbettungs-Code für diese Seite zu erhalten.
nach oben